Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Gewerkschaftsjugend: Wir sind die Zukunft

Würfel mit der Aufschrift Zukunft
Bild: © Marco2811 - Fotolia.com

Unter dem Motto ,Zukunft gemeinsam gestalten' findet von Freitag, dem 8. November, bis zum kommenden Sonntag, den 10. November, die 19. DGB-Bundesjugendkonferenz in Berlin statt.

Zum Auftakt der Konferenz erklärte Florian Haggenmiller, DGB-Bundesjugendsekretär, am Freitag in Berlin:

"Nur mit Absichtserklärungen, leeren Worten und dem Schielen auf kurzfristige politische Erfolge ist die Zukunft der kommenden Generation nicht zu gestalten. Alle Parteien, insbesondere die Koalitionspartner der künftigen Bundesregierung, sind gut beraten, von einer solchen Politik Abstand zu nehmen. Denn die Jugendlichen von heute sind die Leistungsträger von morgen -  wir sind systemrelevant, nicht die Banken.

Solange es aber eine Zweiklassengesellschaft am Ausbildungsmarkt gibt, Überstunden und ausbildungsfremde Tätigkeiten in der Ausbildung alltäglich sind, der Einstieg in den Arbeitsmarkt für junge Menschen ein unsicherer und prekärer ist und es immer noch vom Geldbeutel der Eltern abhängt, welche Chancen ein junger Mensch in seinem Leben hat, solange liegt auch im sogenannten europäischen Musterland der Ausbildung vieles im Argen.

In Europa ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit nach wie vor ein Mega-Problem. Europas Staats- und Regierungschefs setzen mit ihrer Sparpolitik auf den falschen Dampfer, wenn sie so die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Jugend abwälzen. Tut endlich was gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa!"

Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, sagte:

"'Zukunft gemeinsam gestalten', das darf nicht nur das Motto unserer Bundesjugendkonferenz sein, sondern muss als Appell an die neue Bundesregierung gelten. Gemeinsam eine nationale Bildungsreform zu gestalten, ist für mich die zentrale Herausforderung an eine neue Koalition, um jungen Menschen gute Bildung und Ausbildung zu ermöglichen. Es geht nicht nur um die Zukunft der jungen Menschen, die wir gestalten, sondern auch die Zukunft unserer Gesellschaft."

Weitere Informationen zur Bundesjugendkonferenz (BJK):
Die BJK ist das höchste beschlussfassende Gremium der Gewerkschaftsjugend. Die Jugendverbände der acht Mitgliedsgewerkschaften GdP, GEW, IG BAU, IG BCE, EVG, IG Metall, NGG  und ver.di entsenden 105 Delegierte. Insgesamt vertreten sie rund 500.000 junge Gewerkschaftsmitglieder.

Livestream, Programm und weitere Informationen unter:
http://jugend.dgb.de/-/in3

Die Eröffnungsrede von Florian Haggenmiller

Quelle: Deutscher Gewerkschaftsbund vom 08.11.2013