Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Bildungspolitik

BAföG-Empfänger in Hamburg und Schleswig-Holstein

Etikett mit Aufschrift "BAFöG" liegt auf Terminplaner
Bild: © Christian Jung - Fotolia.com

Im Jahr 2016 haben in Hamburg fast 25.300 Personen (3,5 Prozent mehr als im Vorjahr) und in Schleswig-Holstein gut 27.400 Personen (3,6 Prozent weniger) Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten, so das Statistikamt Nord.

Hamburg

56 Prozent der Geförderten waren Frauen. Die Empfängerinnen und Empfänger verteilten sich auf 18.500 Studierende (darunter 30 Prozent an Fachhochschulen) sowie fast 6.800 Schülerinnen und Schüler (darunter 57 Prozent an Berufsfachschulen oder Fachschulklassen).

Die Geförderten erhielten durchschnittlich 498 Euro pro Person und Monat, das sind fünf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Schülerinnen und Schüler erhielten dabei im Schnitt 423 Euro, die Studierenden hingegen durchschnittlich 524 Euro.

53 Prozent der Empfängerinnen und Empfänger erhielten die Leistungen als Vollförderung (Schülerinnen und Schüler: 66 Prozent, Studierende: 48 Prozent). Eine Teilförderung erhielten 34 Prozent der Schülerinnen und Schüler sowie 52 Prozent der Studierenden. (Eine Teilförderung wird bei Überschreiten der Einkommensgrenzen der Geförderten oder der Eltern geleistet.)

Insgesamt wurden 2016 in der Hansestadt rund 93 Mio. Euro für BAföG-Leistungen zur Verfügung gestellt. Das sind fünf Prozent mehr als im Jahr 2015 (89 Mio. Euro). Die Leistungen wurden überwiegend (64 Prozent) als Zuschuss, ansonsten als Darlehen gewährt (Schülerinnen und Schüler erhalten Leistungen generell als Zuschuss).

Schleswig-Holstein

56 Prozent der Geförderten waren Frauen. Die Empfängerinnen und Empfänger verteilten sich auf 16.600 Studierende (darunter 35 Prozent an Fachhochschulen) sowie gut 10.800 Schülerinnen und Schüler (darunter 73 Prozent an Berufsfachschulen oder Fachschulklassen).

Die Geförderten erhielten durchschnittlich 443 Euro pro Person und Monat, das sind vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Schülerinnen und Schüler erhielten dabei im Schnitt 392 Euro, die Studierenden hingegen im Schnitt 473 Euro.

49 Prozent der Empfängerinnen und Empfänger erhielten die Leistungen als Vollförderung (Schülerinnen und Schüler: 64 Prozent, Studierende: 39 Prozent). Eine Teilförderung erhielten 36 Prozent der Schülerinnen und Schüler sowie 61 Prozent der Studierenden. (Eine Teilförderung wird bei Überschreiten der Einkommensgrenzen der Geförderten oder der Eltern geleistet.)

Insgesamt wurden 2016 im nördlichsten Bundesland rund 92 Mio. Euro für BAföG-Leistungen zur Verfügung gestellt. Das ist ein Prozent weniger als im Jahr 2015 (93 Mio. Euro). Die Leistungen wurden überwiegend (67 Prozent) als Zuschuss, ansonsten als Darlehen gewährt (Schülerinnen und Schüler erhalten Leistungen generell als Zuschuss).

Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Statistikamt Nord) vom 12.09.2017

Info-Pool