Familienpolitik

Haderthauer lobt Folgeprogramm des Bundes zu den Mehrgenerationenhäusern

"Ich freue mich sehr, dass nun der Bund meiner Forderung entsprechend seinen Förderstopp für Mehrgenerationenhäuser durch ein neues Programm abfängt und damit viele dieser wichtigen generationenübergreifenden Unterstützungsstrukturen vor dem Aus bewahrt", begrüßte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer heute die gestrige Ankündigung von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, deutschlandweit insgesamt 450 Mehrgenerationenhäuser für weitere drei Jahre mit jährlich 30 000 Euro unterstützen zu wollen.

"Das Folgeprogramm des Bundes können insbesondere Einrichtungen in Anspruch nehmen, die im Landkreis oder der kreisfreien Stadt wesentlich zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements beitragen, den generationenübergreifenden Ansatz schwerpunktmäßig verfolgen, gut vernetzt sind und aufgrund ihrer Aufgaben- und Finanzierungsstruktur einen nachhaltigen Baustein der sozialen Infrastruktur bilden", teilte die Ministerin mit und ergänzte: "Ich bin der festen Überzeugung, dass viele Träger aus Bayern das Bewerbungsverfahren für das neue Bundesprogramm erfolgreich absolvieren können."