Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Bildungspolitik

ver.di fordert größere Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Eine größere Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Insbesondere müssten sich die Hochschulen stärker für Berufstätige öffnen. Während in vielen europäischen Ländern die Quote von Studierenden mit bereits erworbenen beruflichen Kompetenzen, aber ohne Abitur, beständig steige und beispielsweise in Großbritannien bei 15 Prozent liege, stagniere ihr Anteil in Deutschland bei nur 1,1 Prozent. "Allein diese Vergleichszahl dokumentiert den dringenden Handlungsbedarf", machte Petra Gerstenkorn vom ver.di-Bundesvorstand im Rahmen der ver.di-Veranstaltung am 17. Januar 2011 deutlich. Es gebe zwar bereits entsprechende Bestimmungen, um die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssystemen zu fördern, denen es aber an Wirksamkeit mangele. "Da müssen Landesregierungen und Hochschulen nacharbeiten", forderte Gerstenkorn. Erworbene Kenntnisse und Abschlüsse müssten zweite und dritte Chancen auf den Bildungsweg öffnen. So wird jeder Bildungsschritt auch ein Schritt zu mehr Chancengleichheit.

Quelle: PM ver.di vom 17.01.2011

Info-Pool