Jugendsozialarbeit / Qualifizierung

Fachtagung zur Jugendberufshilfe in der Arbeitswelt 4.0

Studenten vor Spanischer Flagge
Bild: © vectorfusionart - fotolia.com

Die Digitalisierung von Lebens- und Arbeitswelten macht auch vor der Jugendhilfe nicht halt. Wie muss sich die berufliche Ausbildung von jungen, insbesondere sozial benachteiligten Menschen entwickeln, um zu verhindern, dass diese beruflich "abgehängt" werden? Die Erziehungshilfefachverbände BVkE, EREV, BAG EJSA, EFAS und KJS widmen sich in ihrer Kooperationstagung am 4. und 5. Dezember 2017 unter anderem dieser Frage.

Wie muss die berufliche Ausbildung von jungen Menschen gestaltet werden, um sicherzustellen, dass Teilhabe und Chancengerechtigkeit nicht nur Lippenbekenntnisse sind?

Die vom Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BVkE) veranstaltete Tagung bietet Gelegenheit, sich mit den gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung und Virtualisierung von Lebens- und Arbeitswelten auseinanderzusetzen, sich ganz praktisch mit medienpädagogischen Fragestellungen zu beschäftigen sowie technische Entwicklungen in der beruflichen Bildung in den Blick zu nehmen.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Leitungskräfte sowie Ausbilder/-innen aus allen Handlungsfeldern der Jugendhilfe, Jugendberufshilfe, beruflichen Bildung sowie an Akteure aus den Kommunen und der Arbeitswelt.

Veranstaltungsdaten

"Jugendberufshilfe in der Arbeitswelt 4.0 - Kooperations-Fachtagung Jugendberufshilfe/Berufliche Bildung"
Datum: 04./05.12.2017
Ort: Berlin
Kooperationspartner: Fachverbände BAG EJSA, EREV e.V., EFAS e.V., KJS

Weitere Informationen und Kontakt

Anmeldefrist ist der 25. September 2017.

Quelle: Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BVkE) Newsletter Nr. 27/2017 vom 26.06.2017

Info-Pool