Kinder- und Jugendarbeit

Landesjugendring NRW ruft zur Teilnahme an Foren zur Eigenständigen Jugendpolitik auf

Mädchen mit Megaphon
Bild: © Uwe Annas - Fotolia.com

Der Landesjugendring NRW führt 2013 im Rahmen seiner jugendpolitischen Initiative umdenken - jungdenken! Frische Ideen für NRW Jugendforen in Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens durch.

Jugendliche befassen sich dabei mit der Frage, wie die von der Landesregierung gewünschte Eigenständige Jugendpolitik umgesetzt werden kann. Wie lässt sich künftig Politik gemeinsam mit jungen Menschen und entsprechend ihrer Bedürfnisse gestalten?

In jedem örtlichen Jugendforum sollen Jugendliche miteinander diskutieren, politische Forderungen aufstellen und Abgesandte für den landesweiten Jugendkongress bestimmen, der im Januar 2014 im nordrhein-westfälischen Landtag durchgeführt wird. Themen können eines oder mehrere Politikfelder sein, zu denen Jugendliche etwas zu sagen haben.

Bereits 30 Städte aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens haben Interesse an der Organisation eines Jugendforums bekundet. Zur Durchführung sind in erster Linie die Stadt- und Kreisjugendringe sowie Jugendgruppen, aber auch Bezirks- und Stadt-Schüler/-innenvertretungen aufgerufen. Sie können sich zur Planung mit weiteren Partnern zusammentun, beispielsweise mit Jugendzentren, Schulen und Jugendämtern. Der Landesjugendring NRW gewährt einen Kostenzuschuss und bietet Arbeitshilfen, Werbematerial und Beratung an.

Erste Thesen und Fragen für die Jugendforen wurden zum Auftakt der Initiative im Rahmen eines Fachkongresses unter Schirmherrschaft von Jugendministerin Ute Schäfer erarbeitet. 250 Teilnehmende, darunter Landtagsabgeordnete, Vertreterinnen und Vertreter von Ministerien, Jugendämtern, aus Wissenschaft, Forschung und Jugendarbeit sowie den 25 im Landesjugendring NRW zusammengeschlossenen Jugendverbänden, trafen sich hierzu im September 2012 in Essen.

Ab sofort ist eine Dokumentation des Fachkongresses erhältlich. Sie beinhaltet die Ergebnisse und Fragen der acht Workshops zu für Jugendliche relevanten Politikfeldern und einen Rückblick auf die Vorträge von Ministerin Ute Schäfer und Jugendforscher Prof. Dr. Münchmeier sowie die beiden durchgeführten Podiumsdiskussionen. Die 40-seitige Dokumentation kann kostenfrei beim Landesjugendring NRW bestellt werden. Zudem steht sie auf der Seite www.umdenken-jungdenken.de zum Download bereit.

Darüber hinaus hat der Landesjugendring NRW eine Arbeitshilfe erstellt. Darin wird eine Vielfalt von Möglichkeiten aufgezeigt, wie ein Jugendforum durchgeführt werden kann. Dabei werden Aspekte wie Planung, Organisation und Bewerbung der Veranstaltung im Vorfeld ebenso behandelt wie der mögliche Ablauf des Jugendforums, Arbeitsmethoden und die abschließende Dokumentation der Ergebnisse. Zudem beinhaltet die Arbeitshilfe Hintergründe zur Initiative umdenken –jungdenken! Frische Ideen für NRW.

Die Broschüre steht ebenfalls ab sofort auf www.umdenken-jungdenken.de zum Download bereit. 

Quelle: Landesjugendring NRW vom 05.02.2013

Info-Pool