Kinder- und Jugendarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

3. Deutsch-Griechisches Jugendforum in Köln gestartet

Griechenland Deutschland Flaggen
Bild: © jamdesign - fotolia.com

In Köln hat am 22. Oktober das 3. Deutsch-Griechische Jugendforum begonnen. 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen sind zusammengekommen, um sich zu vernetzen und über die Zukunft des Jugendaustauschs zwischen beiden Ländern zu diskutieren. Die Veranstaltung findet vor dem Hintergrund der kürzlich erfolgten Paraphierung einer Vereinbarung zur Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks statt.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, der Bürgermeister von Thessaloniki, Giannis Boutaris, der Generalsekretär für Jugend und Lebenslanges Lernen, Pafsanias Papageorgiou, und Bettina Bundzus, Abteilungsleiterin im Bundesjugendministerium, eröffnetten das Jugendforum vor feierlicher Kulissen im historischen Rathaus der Stadt Köln. Alle Rednerinnen und Redner betonten, welche Fortschritte die Gespräche über die Zusammenarbeit im Jugendbereich in den vergangenen Jahren gemacht haben. Der Geist der Zusammenarbeit auf Augenhöhe spiegele sich in der kürzlich paraphierten Vereinbarung zur Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks, betonte Generalsekretät Papageorgiou.

Oberbürgermeisterin Reker und Bürgermeister Boutaris unterzeichneten eine Vereinbarung zur vertieften Zusammenarbeit in der Jugendarbeit und im Jugendaustausch zwischen beiden Städten und schreiben damit die schon 30 Jahre andauernde Städartnerschaft fort. Die beabsichtigte Gründung des Jugendwerks ist für die Stadt Köln allerdings auch mit einem Wermutstropfen verbunden: Köln war lange als deutscher Sitz des Jugendwerks im Gespräch gewesen – nun wird das Büro vermutlich nach Leipzig vergeben werden.

In den kommenden drei Tagen werden die Veranstaltungspartner – die Jugendministerien beider Länder, die Nationalagenturen für das europäische Programm Erasmus+ und IJAB – die inhaltliche Ausgestaltung des Jugendforums in die Hände der Teilnehmerinnen und Teilnehmer legen. Herzstück wird ein BarCamp sein – eine „Unkonferenz“, in der die Inhalte ausschließlich von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern festgelegt werden und jedem eine aktive Rolle zukommt. „Das Jugendforum wird genau das sein, was Sie daraus machen“, sagte Moderatorin Nadia Zaboura ihrer Eröffnung des zweiten Tagungstags.

Eine Redaktion aus jungen Journalistinnen wird während der gesammten Veranstaltung auf dem Blog agorayouth.com berichten.

Informationen zum kürzlich gezeichneten Abkommen zur Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks finden sich auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe. 

Weiterführende Informationen zum Griechenlandaustausch stehen bei IJAB zur Verfügung. Dort findet sich auch ein ausführliches Griechenland-Special. 

Quelle: IJAB Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V., Christian Herrmann

DE 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Info-Pool