Ganztagsbildung / Kinder- und Jugendarbeit

Sachsen unterstützt Zusammenarbeit zwischen Schule und Theater

Bunt angemalte Handfläche mit Smileys darauf
Bild: © BillionPhotos - fotolia.com

Zum neuen Schuljahr werden zehn sächsische Schulen bei ihrer Theaterarbeit vom Projekt KOST unterstützt. Im vergangenen Schuljahr hatten drei Schulen eine solche Kooperation abgeschlossen. Die Kooperation zwischen Schule und Theater dient der Kulturellen Bildung sowie der Vernetzung der beteiligten Schüler/-innen und Fachkräfte.

Im neuen Schuljahr starten an sieben Schulen Kooperationen mit freien Theaterkünstlern und Theaterpädagogen. Das Theaterspiel hat an diesen Schulen eine besondere Priorität und soll durch die professionelle Unterstützung qualitativ weiter ausgebaut werden. KOST (Kooperation Schule und Theater in Sachsen), die diese Zusammenarbeit organisiert und begleitet, schließt dazu mit den Schulen Kooperationsverträge für zwei Jahre ab.

KOST ist ein Projekt der Landesbühnen Sachsen zur Kulturellen Bildung an sächsischen Schulen und wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom Staatsministerium für Kultus gefördert. KOST organisiert zudem das jährliche Schülertheatertreffen sowie Fort- und Weiterbildungen und vernetzt alle Beteiligten. Die inhaltliche Arbeit von KOST wird von einem Beirat unterstützt.

Seit dem Schuljahr 2017/18 nehmen folgende Schulen teil: Grundschule Stahmeln; Oberschule Waldheim; BSZ für Gastgewerbe Dresden. Ab Schuljahr 2018/19 mit dabei: Grundschule Am Adler, Leipzig; Grundschule Zschortau; SRH Oberschule Dresden; Pestalozzi-Oberschule Meißen; Landau-Gymnasium Weißwasser; Pestalozzi-Gymnasium Heidenau; Förderschule Am Rosenweg, Leipzig.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus vom 15.08.2018