Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Bildungspolitik

Generation Erasmus+: Online-Forum zur Zukunft des EU-Bildungsprogramms

Junger Mann blickt auf Abflugtafel an Flughafen
Bild: © Sergey Furtaev - Fotolia.com

Für den Austausch von Erfahrungen und Ideen aller Teilnehmenden und den Dialog zur künftigen Gestaltung des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ gibt es seit dieser Woche die neue Online-Plattform Generation Erasmus+. Seit der Gründung des Programms vor 30 Jahren haben 9 Mio. Menschen aus ganz Europa teilgenommen.

Neun Millionen Studierende, Auszubildende, Freiwillige, Lehrkräfte und Ausbilder sind seit der Gründung des Programms 1987 Teil der "Generation Erasmus+". Für sie und alle gegenwärtigen und zukünftigen Teilnehmer hat die Europäische Kommission den virtuellen Treffpunkt Generation Erasmus+ eingerichtet. Hier soll auch diskutiert werden, wie das Programm nach 2020 aussehen könnte. Die interaktive Plattform bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Austausch von Ideen, Erfahrungen und Videos sowie für Diskussionen und Veranstaltungen in ganz Europa.

Zusammenarbeit weiter entwickeln 

EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics erklärte: "Erasmus+ ist eines der wirkungsvollsten Instrumente der EU. Um das Programm auch weiterhin attraktiv zu machen, müssen wir es in Zusammenarbeit mit allen betroffenen Akteuren weiterentwickeln. Das betrifft nicht nur die "Generation Erasmus+", sondern auch Organisationen, die in den Bereichen Bildung und Jugend tätig sind. In diesem Online-Raum bekommen die europäischen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Zukunft von Erasmus+ und Europa konkret selbst mitzugestalten."

Seit dem Gründungsjahr 1987 haben neun Millionen junge Leute an einem über Erasmus geförderten Austausch oder Projekt teilgenommen, davon 1,3 Millionen aus Deutschland. Zunächst ging es um den Austausch von Studenten, später kamen aber auch Auszubildende, Praktikanten, junge Unternehmer, sportlich Aktive und Pädagogen hinzu.

Studierende, Freiwillige und Jugendarbeiter

Ein Semester in Paris oder Madrid studieren - knapp 40. 000 deutsche Studenten machen sich jedes Jahr mit Erasmus an eine europäische Uni auf. Während das Programm 1987 mit 3.244 Studenten startete, unterstützte das Erasmus+ Programm 2015 bereits 640.000 Studenten, Auszubildende, Freiwillige, Lehrer, Trainer und Jugendarbeiter. Dafür gibt es bis 2020 ein Budget von 14,8 Milliarden Euro. Allein für Deutschland wird das Budget von 167 Millionen Euro im Jahr 2014 auf rund 300 Millionen Euro in 2020 wachsen. In diesem Zeitraum werden rund 4 Millionen Europäer dank Erasmus+ im Ausland studieren, arbeiten und lernen können - darunter 660. 000 Deutsche.

>> Webseite Generation Erasmus+
>> Informationen zu Erasmus+ in Deutschland 
>> Informationen zu Erasmus+ JUGEND IN AKTION

Quelle: Europäische Kommission vom 08.05.2017

Info-Pool