Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Aufholpaket

Deutsche Bildungsstätten beteiligen sich am Bundesprogramm

Grafische Darstellung einer Zeitung

Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten und seine Mitgliedseinrichtungen erhalten aus dem Corona-Aufholprogramm des Bundes rund 660.000 Euro zusätzlich, um vermehrt günstige, mehrtägige Angebote politischer Bildung zu machen und internationale Begegnungsmaßnahmen durchführen zu können.

Für Kinder und Jugendliche bedeutet Corona nicht nur Homeschooling und Unterrichtsausfall, es bedeutet auch den Wegfall (fast) aller außerschulischen Aktivitäten wie Ferienangebote, Freizeiten, Wochenendseminare und internationale Austauschbegegnungen. Jetzt, wo wieder einiges möglich ist, ist es an der Zeit, gerade jungen Menschen wieder Angebote zu machen.

Damit dies gelingt, beteiligt sich der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. am sogenannten Aufholpaket, welches das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf den Weg gebracht hat, und erhält dafür rund 660.000 Euro. Der Kinder- und Jugendplan des Bundes ist Teil des Aufholpakets: mit 50 Millionen Euro werden zusätzliche Freizeit-, Begegnungs- und Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche geschaffen. Der AdB wird Maßnahmen im Bereich der politischen Bildung sowie der internationalen Begegnung anbieten. Mehr Angebote politischer Bildung heißt zugleich mehr Angebote für die demokratische Bildung von Kindern und Jugendlichen, eine Forderung, die auch der 16. Kinder- und Jugendbericht stark gemacht hat.

Quelle: Arbeitskreis Deutscher Bildungsstätten e. V. vom 23.07.2021

Mehr zum Thema

Info-Pool