Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Förderung der Erziehung in der Familie

TÜV Rheinland: Probeunterricht vor Wahl der Nachhilfeschule besuchen

zwei Jugendliche sitzen auf dem Boden und Lernen
Bild: © Wavebreak Media LTD- Fotolia.com

Der TÜV Rheinland bietet mit dem Qualitätsstandard Nachhilfe eine Orientierungshilfe für Eltern und Schüler/-innen, die zusätzliche Unterstützung zur Erreichung der Klassenziele benötigen.

Zusätzliches Büffeln gehört für viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland zum Alltag. Vor allem für einige junge Menschen zwischen 13 und 15 Jahren reicht der Schulunterricht offenbar nicht aus. Mit Nachhilfe lassen sich in Deutschland gute Geschäfte machen. Gerade jetzt, kurz vor den Halbjahreszeugnissen, werben viele Institute, denn noch sind die Defizite auszugleichen. Eltern müssen aber erst einmal herausfinden, welcher Anbieter für ihr Kind infrage kommt. Hierzu bietet TÜV Rheinland mit dem Qualitätsstandard Nachhilfe eine Orientierungshilfe. Seit rund acht Jahren gibt es die unabhängigen Überprüfungen von TÜV Rheinland und mehr als 900 Anbieter haben sich zertifizieren lassen.

Besuch von Unterrichtsstunden

"Bei der Zertifizierung geht es nicht darum, Unterrichtsinhalte zu kontrollieren, sondern darum sicherzustellen, dass der Unterricht vernünftig ablaufen kann", erklärt Oliver Abendroth, Fachmann von TÜV Rheinland. Deutschlandweit sind qualifizierte Auditoren von TÜV Rheinland unterwegs, um sich einen Eindruck von Nachhilfeinstituten zu verschaffen. Das geschieht mithilfe einer umfangreichen Checkliste, die fast hundert Punkte umfasst. "Wir nehmen die Institute dabei genau unter die Lupe. Das geht von der Lage der Nachhilfeschule über die Verträge und Qualifikation der Lehrer bis hin zur individuellen Förderung der Kinder", sagt Abendroth. Außerdem besuchen die Auditoren einzelne Unterrichtsstunden. So kommen sie zu einem objektiven Urteil, das Eltern hilft, sich auf dem unübersichtlichen Nachhilfemarkt zurechtzufinden.

Erstberatung ist wichtig

Auch wird geklärt, ob und wie dokumentiert wird, was der Schüler oder die Schülerin bisher gelernt hat. Die Überprüfung geht schon los beim ersten Besuch des Instituts. "Gibt es eine umfassende Erstberatung? Besteht die Möglichkeit eines Probeunterrichts? Wird ein Lernziel formuliert?", listet der TÜV Rheinland-Experte auf. Erst, wenn solche Kriterien erfüllt sind, vergibt TÜV Rheinland die Zertifizierung "Qualitätsstandard Nachhilfe".

Weitere Informationen auch zu geprüften Nachhilfeinstituten und Prüfkriterien unter www.certipedia.com (Stichwort "Nachhilfe" im Suchfenster Certipedia) im Internet.

Quelle: TÜV Rheinland AG vom 07.01.2014