Förderung der Erziehung in der Familie / Familienpolitik

"Frühe Hilfen" zur Unterstützung werdender Eltern und junger Familien

Mutter spielt mit ihrem Kind
Bild: © Oksana Kuzmina - fotolia.com

Sozialministerin Stefanie Drese hat am 4. Mai in Bad Kleinen einen Förderbescheid des Landes in Höhe von 64.224 Euro für die Netzwerkkoordinierungsstelle "Frühe Hilfen" im Landkreis Nordwestmecklenburg übergeben. Das Netzwerk hält Kontakte etwa zu Ärzten und unterstützt werdende Eltern sowie junge Familien und nimmt Kontakt zu schwer erreichbaren Familien auf.

Mit der Zuwendung werden Personal- und Sachkosten  u.a. für Fachtagungen und Weiterbildungen für Eltern und Fachkräfte finanziert.

Erziehungs- und Beziehungskompetenzen der Eltern stärken

Ministerin Drese: "Ziel der frühen Hilfen ist es, frühzeitig Risikosignale und Störungen in der Eltern-Kind-Beziehung zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Erziehungs- und Beziehungskompetenzen der Eltern sollen gestärkt und ausgebaut werden, damit den Kindern ein gesunder Start ins Leben ermöglicht werden kann." Dazu sei es wichtig, die einzelnen Akteure miteinander zu vernetzen und einen regelmäßigen Austausch untereinander zu organisieren, zu fördern und zu begleiten, so Drese.

Durch den Einsatz von sogenannten Sozialraumkoordinatoren in diesem Jahr soll das Angebot im Landkreis flächendeckender werden, um noch mehr Eltern und Familien zu erreichen. Zudem soll das Netzwerk durch weitere Multiplikatoren bekannter gemacht und das ehrenamtliche Engagement abgesichert werden.

Quelle: Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern vom 04.05.2017