Kinder- und Jugendpolitik / Jugendforschung

Shell-Studie: Jugend ist tolerant, engagiert und interessiert

Mehrere Menschen laufen in Sandalen und Turnschuhen über einen in bunten Farben bemalten Fußboden.
Bild: Lucas van Oort/Unsplash   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Die Shell-Jugendstudie biete einen großen Rahmen für Interpretationen und Schlagzeilen, findet der Deutsche Bundesjugendring (DBJR). In seinem Statement betont er: Die Jugend will beteiligt werden und mitgestalten. Sie ist engagiert und interessiert. Und Jugendliche empfinden die Europäische Union als Stärke und nicht als Risiko.

Insgesamt zeichnet die aktuelle Shell-Studie ein positives Bild der jungen Generation, betont der Deutsche Bundesjugendring in einem Statement. „Es deckt sich weitgehend mit unseren Erfahrungen aus der Jugendverbandsarbeit“, sagt Vorstandsmitglied Daniela Broda. Die Jugendforscher/-innen unterstreichen zum Beispiel: Quer durch alle Gruppierungen findet sich eine Reihe von Gemeinsamkeiten, darunter eine zunehmende Sorge um die ökologische Zukunft, ein Trend zu gegenseitigem Respekt und einer Achtsamkeit in der eigenen Lebensführung, ein starker Sinn für Gerechtigkeit sowie ein wachsender Drang, sich für diese Belange aktiv einzubringen. „Ernsthafte und wirksame Beteiligung junger Menschen muss deswegen von der Kommune bis zur Europäischen Union ausgebaut werden“, fordert Daniela Broda.

Europa als Chance und nicht als Risiko

Die Studie stärkt nach Ansicht des DBJR, dass die EU von Jugendlichen als Chance und nicht als Risiko empfunden wird. Weniger als ein Zehntel haben eine negative oder sehr negative Einstellung zur EU. Geht es um das Internet, Soziale Medien und die Digitalisierung, überwiegen trotz intensiver Nutzung Bedenken und Verunsicherung: Mehr als die Hälfte der Befragten hadert mit der Datensicherheit, mit Fake News und Hate Speech. „Hier kann und muss Digitale Jugendarbeit ansetzen, das müssten Bundesregierung und Parlament viel stärker erkennen und uns dabei unterstützen, Angebote zu entwickeln“, sagt Daniela Broda. Andere Staaten in der EU sind an vielen Stellen in diesem Bereich schon viel weiter.

Toleranz bleibt das Markenzeichen der Jugend

Erfreulich ist, dass junge Menschen in der Mehrheit für eine vielfältige, offene und gerechte Gesellschaft eintreten. Sie sind weiterhin in ihrer großen Mehrheit tolerant gegenüber anderen Lebensformen, Minderheiten und sozialen Gruppen. Grundlage für diese Haltung dürfte sein, dass Toleranz das Markenzeichen der Jugend bleibt. Dennoch sollte uns sorgen, dass rassistische, völkische und auf bestimmte Menschengruppen bezogen feindliche Aussagen auf eine wachsende Zahl junger Menschen Einfluss haben. „Mehr Politische Bildung ist der richtiger Ansatz, sie muss über die Schule hinaus im Bereich der Jugendarbeit gefördert werden“, sagt Daniela Broda. Denn grundsätzlich finden junge Menschen in Ost und West unsere Demokratie gut.

Weitere Informationen zur Shell-Jugendstudie stehen auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung und finden sich unter www.shell.de/jugendstudie.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

Der Artikel „Shell-Studie: Jugend ist tolerant, engagiert und interessiert“ wurde vom Deutschen Bundesjugendring erstveröffentlicht. Wir danken für die freundliche Genehmigung der Übernahme.

Info-Pool