Kinder- und Jugendpolitik / Gesundheit

Neue mobile Verkehrsschulen für Kinder in Sachsen im Einsatz

Ein Junge ist auf dem Weg in die Schule.

Im letzten Jahr sind Unfälle mit Kindern als Radfahrer und Fußgänger wieder leicht angestiegen. Durch die Förderung des sächsischen Innenministeriums können drei neue mobile Kinder- und Jugendverkehrsschulen eingesetzt werden. Sie unterstützen bei der Verkehrserziehung von Kindergartenkindern und Grundschülern und sensibilisieren für die Gefahren des Straßenverkehrs.

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat am 21.08.2019 auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.

Kindern Verkehrsregeln praxisnah und spielerisch beibringen

„Die Sicherheit unserer jungen Verkehrsteilnehmer liegt mir nicht nur als Innenminister, sondern auch als Vater eines kleinen Sohnes am Herzen“, sagte Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller. „Man kann gar nicht früh genug damit beginnen, den Kindern das Verhalten im Straßenverkehr, die richtige Anwendung der Verkehrsregeln und das Lesen von Verkehrsschildern praxisnah und spielerisch beizubringen. Nur so geben wir ihnen Wissen und Sicherheit sowie die Gabe mit auf den Weg, beispielsweise die von einem zu schnell heranrasenden Auto ausgehende Gefahr selbst einschätzen zu können. Deshalb fördert der Freistaat neben Investitionen in die Schulwegsicherheit auch die vorschulische Verkehrserziehung“, sagte der Minister weiter.

So erhielt Meißen eine Jugendverkehrsschule zur Sicherstellung der Radfahrausbildung in den vierten Klassen. Torgau und das Vogtland können sich über jeweils eine Kindergartenverkehrsschule für den Einsatz bei den jüngsten Verkehrsteilnehmern freuen. Die Transporter sind mit Fahrrädern, Rollern, Westen, Helmen, Verkehrsschildern und Parcours ausgestattet.

Drei neue Fahrzeuge jährlich

Sachsen hat den Kauf dieser drei Fahrzeuge mit insgesamt rund 94.300 Euro gefördert. „Ich freue mich, dass das Innenministerium uns auch in diesem Jahr unterstützt. Die Erneuerung der Fahrzeugflotten unserer sächsischen Orts- und Gebietsverkehrswachten ist ohne die Förderung des Freistaates Sachsen nicht denkbar. Jährlich können wir so drei neue Fahrzeuge in Betrieb nehmen. Durch die Erhöhung der Fördermittel im Landeshaushalt werden nun auch stationäre Jugendverkehrsschulen auf Vordermann gebracht. Das ist wichtig für die Verkehrssicherheit unserer Jüngsten“, so Andreas Nowak. Hierfür stehen in diesem und nächsten Jahr zusätzlich insgesamt rund 46.000 Euro zur Verfügung.

Sachsenweit sind ab jetzt 26 Verkehrswachten mit 24 mobilen und 38 stationären Jugendverkehrsschulen sowie mit 16 Kindergartenverkehrsschulen für mehr Sicherheit für die jüngsten Verkehrsteilnehmer unterwegs.

Hintergrund

Die Einrichtung der mobilen Verkehrsschulen dient der Verkehrserziehung der Kinder. Ohne den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt zu sein, können die Kinder Verkehrsregeln praktisch, realitätsnah und spielerisch erlernen. Im letzten Jahr sind Unfälle mit Kindern als Radfahrer und Fußgänger wieder leicht angestiegen. So verunglückten insgesamt 1.390 Kinder bei Verkehrsunfällen, zehn mehr als noch 2017. Die meisten Kinder – nämlich 525 – verunglückten als Mitfahrer im PKW, 459 verunglückte Kinder waren mit dem Fahrrad unterwegs. 326 Kinder verunglückten als Fußgänger, davon drei tödlich.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesverkehrswacht Sachsen vom 21.08.2019

Info-Pool