Jugendsozialarbeit / Europa

Bereit für Europa!? Fördermöglichkeiten und methodische Vorbereitungen auf Internationale Jugend(sozial)arbeit

Wegweiser mit verschiedenen Städten Europas
Bild: © Eyematrix - Fotolia.com

Am 02.10.2018 veranstaltet die BAG ÖRT einen Workshop mit dem Titel „Bereit für Europa!? Fördermöglichkeiten und methodische Vorbereitungen auf Internationale Jugend(sozial)arbeit“ in Berlin. Die Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fach- und Leitungskräfte der Jugendhilfe, die eine europäisches Jugendprojekt oder eine Jugendbegegnung planen und an Menschen, die sich über aktuelle Programme im Bereich internationale Lernmobilität informieren wollen.

Im Workshop werden die wichtigsten Informationen und Fördermodalitäten verschiedener Programme zusammen gefasst und Tipps zur Konzeptualisierung und Antragstellung gegeben. Zusätzlich werden pädagogische Methoden an die Hand gegeben, um sich mit den Jugendlichen machtsensibel auf Themen der Identität, Ambiguität und Augenhöhe vorbereiten zu können.

Für den Veranstalter oder Träger einer Jugendbegegnung oder eines Projektes mit Jugendlichen im europäischen Kontext stellen sich verschiedene Fragen. Wie gelingt die Finanzierung dafür? Ist das wirklich so kompliziert mit der Antragstellung? Kann ich einen Jugendaustausch auf Augenhöhe gestalten? Wie kann ich mich und die teilnehmenden Jugendlichen kultur- und machtsensibel vorbereiten? - Diese und weitere Fragen sollen in dem Workshop „Bereit für Europa!? - Fördermöglichkeiten und methodische Vorbereitungen auf Internationale Jugend(sozial)arbeit“ gemeinsam  bearbeitet werden.

Internationalisierung der Jugend(sozial)arbeit

Mobile (Lern-)Erfahrungen fördern die Selbstwirksamkeit und Persönlichkeitsentwicklung insbesondere der Jugendlichen, die aufgrund ihrer sozialen Benachteiligung oft weniger Möglichkeiten haben, an internationaler Begegnung zu partizipieren. Damit trägt die Internationalisierung der Jugend(sozial)arbeit maßgeblich zur Chancengerechtigkeit bei. Doch für viele Träger ist die größte Herausforderung auf dem Weg zum eigenen internationalen Projekt, den ersten Schritt zu gehen und einen Projektantrag zu schreiben. Dabei mangelt es weniger an guten Ideen, als vielmehr an Erfahrung in Bezug auf Bewertungskriterien und Finanzplanung. Zudem will jegliches internationales Vorhaben mit Jugendlichen pädagogisch vorbereitet sein.

Tipps für Konzeptualisierung und Antragstellung

Dieser Workshop richtet sich an pädagogische Fach- und Leitungskräfte der Jugendhilfe, die ein europäisches Jugendprojekt oder eine Jugendbegegnung planen und auch an Menschen, die sich über aktuelle Programme im Bereich internationale Lernmobilität informieren wollen. Im Workshop werden die wichtigsten Informationen und Fördermodalitäten verschiedener Programme zusammen gefasst und Tipps zur Konzeptualisierung und Antragstellung gegeben. Außerdem erfolgt eine Auseinandersetzung mit pädagogischen Methoden, um sich mit den Jugendlichen machtsensibel auf Themen der Identität, Ambiguität und Augenhöhe vorbereiten zu können.

Weitere  Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung stehen im Info-Pool auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung.  

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit

Info-Pool