„Vor Ort aktiv“

BZgA startet Serviceplattform für kommunale Alkoholprävention

Logo der Plattform VORTIV und grün, blau, orange und schwarz
Bild: © BZgA

Mit ihrer neuen Serviceplattform vortiv.de – „Vor Ort aktiv“ unter­stützt die BZgA kommunale Institutionen, Fachkräfte und Multi­plikatorinnen und Multiplikatoren zielgerichtet bei der kommunalen Alkohol­prävention und hilft, ein nach­haltiges Netzwerk­management auf kommunaler Ebene auszubauen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in der kommunalen Alkoholprävention im Rahmen der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Mit ihrer neuen Serviceplattform www.vortiv.de bündelt die BZgA jetzt die Erfahrungen dieses Engagements.

Services für kommunale Akteure und Fachkräfte

VORTIV bietet kommunalen Akteuren, Präventionsfachkräften, Mitarbeitenden der Kommunalverwaltung und weiteren Akteuren folgende Services:

  • Persönliche Beratung zur Planung und Umsetzung kommunaler Alkoholpräventionsmaßnahmen entsprechend den Bedarfen vor Ort. Die Beratung kann unter anderem umfassen: Bedarfsanalyse, strategische Planung, Umsetzung, Evaluation, kommunales Netzwerkmanagement. Die Beratung erfolgt per E-Mail, telefonisch oder vor Ort.
  • Telefonische Beratung bietet die Service-Nummer 08000–867848 zu Fragen der kommunalen Alkoholprävention. Servicezeiten: Montag bis Freitag, 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr
  • Fortbildungen vor Ort oder digital zum kommunalen Netzwerkmanagement in der Alkoholprävention
  • Informationen zu rechtlichen Handlungsmöglichkeiten der kommunalen Alkoholprävention
  • Überblick zu allen Angeboten der BZgA für Kommunen im Kontext Alkoholprävention mit der Möglichkeit, diese Angebote zu nutzen

Kommunale Alkoholprävention systematisch und nachhaltig unterstützen

Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung: „Städten, Gemeinden und Landkreisen kommt bei der Alkoholprävention eine immense Schlüsselrolle zu. Nur mit dem Engagement der Kommunen kann die Drogen- und Suchtpolitik von Bund und Ländern dauerhaft  und zielgerecht wirken. Daher freue ich mich sehr, dass mit der neuen Serviceplattform der BZgA die kommunale Alkoholprävention systematisch und nachhaltig unterstützt wird und die Anstrengungen für eine aktive Präventionsarbeit vor Ort gestärkt werden.“

Prof. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA: „Kommunale Alkoholprävention ist von großer Bedeutung, um Menschen in ihren Lebenswelten direkt vor Ort zu erreichen und für die Risiken des Konsums von Alkohol zu sensibilisieren. Im Sinne einer nachhaltigen Alkoholprävention gilt es, die vielfältige Präventionsarbeit und die Angebote der kommunalen Akteure von Bundesseite zu unterstützen, diese zu vernetzen und dadurch die lokale und regionale Zusammenarbeit zu fördern und zu stärken. Dafür bieten wir mit unserer neuen Plattform interessierten Kommunen den Service individueller Beratung – online, telefonisch und persönlich vor Ort. Für die Unterstützung bei der Stärkung der kommunalen Alkoholprävention gilt mein herzlicher Dank dem Verband der Privaten Krankenversicherung.“

Dr. Florian Reuther, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV): „Der Verband der Privaten Krankenversicherung unterstützt von Anfang an – seit dem Start im Jahr 2009 – die Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ und damit auch den Schwerpunkt kommunale Alkoholprävention. Wir freuen uns sehr, dass mit der VORTIV-Serviceplattform die langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich verstetigt und digital ausgerichtet werden. Wir wünschen dem Lebenswelt-Projekt viel Erfolg!“

Das Angebot VORTIV der BZgA wird in Kooperation mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren für Suchtprävention der Bundesländer kontinuierlich weiterentwickelt.

Quelle: Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 08.12.2020

Info-Pool