Kinder- und Jugendarbeit / Inklusion

„Who am I? Young Artists For An Inclusive Society“ – Jugendkunstschulen ausgezeichnet

Preisträgerinnen und Preisträger stehen auf den Bühne nebeneinander, im Vordergrund ist eine Frau am Stehpult zu sehen, die in ein Mikrofon spricht
Bild: © bjke - Helge Niekammer Preisverleihung des Bundeswettbewerbs „Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt“ 2019

Der Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben die drei Preise des diesjährigen Bundeswettbewerbs „Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt“ verliehen. Die Bundespreise gingen nach Bergisch Gladbach, Potsdam und Itzehoe.

Der mit 2.500 Euro dotierte erste Preis des Bundeswettbewerbs „Rauskommen!“ geht 2019 nach Bergisch Gladbach.  Prämiert wurde der Krea-Jugendclub der Kreativitätsschule Bergisch Gladbach (NRW) für seine trinationale Urban Arts Kooperation „Who am I? / Young Artists For An Inclusive Society“. Dies teilte der Bundesverband der Jugendkunstschulen in Unna mit. Weitere Preise gehen nach Potsdam und Itzehoe.

Gelebtes Empowerment

Das Preisträgerprojekt „Who am I?“ sei – so der Veranstalter bjke – „gelebtes Empowerment“. Über 40 Jugendliche aus Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden bearbeiteten im Rahmen dieser spartenübergreifenden Zusammenarbeit mit ROOTS & ROUTES Cologne e.V., Stichting ROOTS & ROUTES, Rotterdam, und Global Arts Initiative Network, Liverpool, die Frage, was sie ganz persönlich zu einer inklusiven (europäischen) Gesellschaft beitragen können. Als Begründung für den Preis heißt es: „Den Verantwortlichen ist es gelungen, hochaktuelle, politisch relevante Themen und starke gesellschaftspolitische Visionen ganz konkret in kulturpädagogisches Handeln umzusetzen.“

Themen Beschleunigung und Zeitmangel

Für den ebenfalls trinationalen Jugendkulturaustausch „Fast Forward – Schneller Vorlauf!" erhielt der Offene Kunstverein Potsdam e.V. (Brandenburg) den zweiten Preis. Innerhalb von acht Monaten fanden in Zusammenarbeit mit dem Residui Teatro und Strollad La Obra insgesamt drei Theater-Begegnungen in Frankreich, Spanien und Deutschland statt. Die jungen Teilnehmenden aus großen Städten und ländlichen Räumen der drei Länder beschäftigten sich auf poetische Weise mit den Themen Beschleunigung und Zeitmangel in der durch digitale Medien geprägten Gesellschaft sowie mit Visionen eines alternativen Umgangs mit Zeit.

Inklusives Medien- und Musikprojekt

Der dritte Preis ging an das inklusive Medien- und Musikprojekt „Gelbe Musik & Blaue Monde“ von K 9 e.V. in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Ein Jahr lang arbeiteten Kinder und Jugendliche mit und ohne seelische Beeinträchtigung künstlerisch zusammen. Sie bauten unter anderem Instrumente, gaben Konzerte und entwickelten ein experimentelles Hörspiel über Angst, Mut und Glück.

Über den Wettbewerb „Rauskommen!“

Der Wettbewerb „Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt“ des Bundesverbands der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. (bjke) wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Schirmherrin ist Bundesministerin Franziska Giffey.  Zum zehnten Mal wurden in diesem Jahr drei kulturpädagogische Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet ausgezeichnet, die in besonderer Weise die Grenzen der eigenen Einrichtung überschreiten, um so die Zugänglichkeit zu und die Teilhabe an kultureller Bildung für alle Kinder und Jugendlichen zu verbessern.

Quelle: bjke Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. vom 29.10.2019

Info-Pool