Kinder- und Jugendarbeit / Ganztagsbildung

Ministerin Schäfer eröffnet die Ausstellung „Die imaginäre Reise – Generationen 15plus“

NRWs Familienministerin Ute Schäfer hat heute die Ausstellung „Die imaginäre Reise – Generationen 15plus“ im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW in Düsseldorf eröffnet.

„Die Ausstellung zeigt eindrucksvoll, wie Jung und Alt sich gegenseitig anregen und gemeinsam etwas Einmaliges schaffen können. Dem Projekt ist es hervorragend gelungen, gemeinsam und  generationen-übergreifend etwas auf den Weg zu bringen. Die Präsentation dieser wunderbaren Ergebnisse soll zur gemeinsamen Arbeit mit Jugendlichen und Senioren ermutigen“, sagte Schäfer während der Eröffnung.

Die Ausstellung ist das Ergebnis eines generationenübergreifenden Fotoprojektes. Von Februar bis Juli 2011 gingen 15 Seniorinnen und Senioren mit zwölf Jugendlichen aus Dorsten auf imaginäre Reisen. Die jungen und alten Menschen im Alter von 15 bis 85 Jahren planten in ihrer Fantasie gemeinsame Reisen durch die ganze Welt. Dabei lernten sich Ältere und Jüngere besser kennen, teilten gemeinsame Interessen und wurden zusammen kreativ. Entstanden ist eine ganz besondere Ausstellung, bei der die „Reisenden“ ihre Traumziele künstlerisch-kreativ gestaltet haben. Sie sammelten  Fotografien, Prospekte und Reiseberichte aus aller Welt und gestalteten damit Fotomontagen. Sie verfassten darüber hinaus eigene Ansichtkarten mit Texten imaginärer Erlebnisse aus Australien, Russland und Irland. Diese wurden an­schließend mit Unterstützung des diplomatischen Dienstes vor Ort in die Briefkästen geworfen. Passend zu Reisefotografien ausgewählter Länder entstanden Fotos von den Senioren und Jugendlichen in ent­sprechender Reisekleidung, die später im Rahmen einer Montage zusammengefügt wurden.

„Generationenübergreifende Projekte fördern das Miteinander von Jung und Alt. Sie tragen dazu bei, Generationenkonflikte leichter zu meistern oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen“, sagte Schäfer. Das sei an­gesichts des demografischen Wandels, der das Verhältnis von Jüngeren und Älteren in unserer Gesellschaft zwangsläufig in vielerlei Hinsicht verändern werde, besonders wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Weitere Informationen zum Projekt

„Die imaginäre Reise – Generationen 15plus“ ist ein Gemeinschafts­projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien NRW e.V., des Kulturbüros der Stadt Dorsten, Schülerinnen und Schülern der Geschwister-Scholl-Hauptschule und Seniorinnen und Senioren des Seniorenzentrums St. Elisabeth Dorsten.

Die Ausstellung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Haroldstraße 4, 40213 Düsseldorf, ist vom 10. September bis zum 8. November 2012 von 9.00 Uhr bis 15.30 Uhr zu sehen.

Quelle: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 10.09.2012

Info-Pool