Kinder- und Jugendarbeit

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt unterstützt Landesprogramm zur Stärkung der Demokratie in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. Das Kultusministerium Sachsen-Anhalt will Anfang Mai 2012 das neue Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit vorstellen. Bis dahin soll die Entwicklung des Programms durch einen Beirat unterstützt und begleitet werden. Der Beirat besteht aus Vertreter/innen der Zivilgesellschaft. Für die Interessen von jungen Menschen in Sachsen-Anhalt wird sich Rolf Hanselmann, der Vorsitzende des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt, im Beirat stark machen.

„Jugendverbände setzten sich intensiv für Demokratie und Toleranz ein. Die dabei gesammelten Erfahrungen werden wir bei der Beratung und Entwicklung mit einbringen“, erläutert Hanselmann. Der KJR LSA möchte sich an der Entwicklung des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit aktiv beteiligen, um dazu beizutragen, dass so die Arbeit in den Jugendverbänden positiv unterstützt und erweitert wird. „Mein Ziel ist es, daran mitzuwirken, dass durch das Landesprogramm die Demokratie in Sachsen-Anhalt weiter gestärkt wird. Insbesondere für ehrenamtlich engagierte Jugendliche z.B. aus Jugendverbänden muss es dabei einen niedrigschwelligen Zugang geben“, betont
Hanselmann.

Der Beirat zum neuen Landesprogramm besteht aus rund 30 Akteuren, u.a. aus Politik, Wissenschaft, Kirchen und Wirtschaft, aber auch von diversen Verbänden. Die Beiratsmitglieder sollen das Kultusministerium sowie das Netzwerk für Demokratie und Toleranz der Landeszentralstelle für politische Bildung bei der Entwicklung und Umsetzung des Landesprogramms beraten. Ziel ist es, bereits bestehende Strukturen zu festigen und zu bündeln, aber auch zu erweitern. „Die Vielfältigkeit der Akteure im Beirat bietet uns die Möglichkeit, ein vielseitiges und umfassendes Landesprogramm zu erarbeiten“, freut sich Rolf Hanselmann.

Quelle: Kinder- und Jugendring Sachsen- Anhalt e.V. 

Info-Pool