Kinder- und Jugendarbeit / Förderinformationen

Förderung für MINT-Projekte im deutsch-polnischen Jugendaustausch

Junge mit gemaltem Doktorhut lugt hinter Tisch hervor und schaut auf Reagenzgläser
Bild: © vectorfusionart - Fotolia.com

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – wer deutsch-polnische Jugendbegegnungen zu diesen Themen organisiert, kann künftig Förderung aus dem neuen Programm „Experiment Austausch“ des Deutsch-Polnischen Jugendwerks (DPJW) beantragen. Das DPJW unterstützt Antragsteller dabei eine Partnerinstitution in Polen zu finden und aus ihrem MINT-Projekt eine internationale Erfahrung für die Jugendlichen zu machen.

Damit sich junge Menschen selbstbewusst in unserer sich rasant wandelnden und stark technologisierten Welt bewegen können, sind Kenntnisse in MINT-Fächern und internationale Austauscherfahrungen grundlegend. Durch digitale Selbständigkeit, forschendes und entdeckendes Lernen erhalten Jugendliche ein besseres Verständnis der Welt von heute und können eigene Visionen für die Welt von morgen entwickeln. Mit dem Förderprogramm Experiment Austausch regt das DPJW an, Fragen aus Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik zum Thema einer internationalen Jugendbegegnung zu machen.

MINT geht auch international

Ob Jugendliche gemeinsam einen Flugroboter bauen und auf eine Mission schicken, die Wasserqualität ihres Flusses untersuchen und über Nachhaltigkeit nachdenken oder bei astronomischen Beobachtungen die Nacht zum Tag machen: Das Projekt wird dann zum Experiment Austausch, wenn junge Menschen aus Deutschland, Polen und ggf. einem Drittland gemeinsam experimentieren und Antworten auf ihre Fragen suchen. Das DPJW unterstützt Antragsteller dabei eine Partnerinstitution in Polen zu finden und aus Ihrem MINT-Projekt eine internationale Erfahrung für die Jugendlichen zu machen.

Förderfähige Projekte

  • Schüler- und Jugendbegegnungen aus Deutschland, Polen und ggf. einem Drittland
  • Projektdauer: mindestens vier, höchstens 14 gemeinsa­me Programmtage
  • Die Jugendbegegnung hat ein MINT-spezifisches Thema, das Sie gemeinsam mit Ihren Projektpartnern ausgewählt haben. Das Thema knüpft an die Alltagswelt und an Fragen an, die die Jugendlichen bewegen.
  • Mindestens 50% des Begegnungsprogramms planen Sie für projektorientierte Arbeit am MINT-Thema ein, bei der die Jugendlichen aktiv und selbständig experimentieren, entdecken, forschen und dokumentieren.
  • Die Jugendlichen haben während der Begegnung Zeit einander und das jeweils andere Land kennenzulernen.
  • Die Jugendlichen erstellen eine Dokumentation über das gemeinsame Projekt – bei der Wahl der Form sind ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Das bietet das Förderprogramm

  • Projekte, die den Kriterien des MINT-Förderprogramms „Experiment Austausch” entsprechen, erhalten die maximalen DPJW-Festbeträge für Programmkosten, Sprachmittlung, Reisekosten sowie ggf. Vor- und Nachbereitung der Begegnung.
  • Sollten bei der Erstellung der Dokumentation weitere Kosten entstehen, können Sie zusätzlich die Förderung eines Kleinprojektes „4x1 ist einfacher” beantragen.
  • Ihre besten Projektideen und Methoden veröffentlichen wir als Beispiel für gute MINT-Praxis.

Projekte, die nicht die Kriterien des Förderprogramms, aber die allgemeinen Förderbedingungen des DPJW erfüllen, können im Rahmen des regulären Förderverfahrens durch das DPJW bezuschusst werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und der Antragstellung finden sich auf der Webseite des DPJW.

Vom 4. bis 6. April 2019 findet ein Kontaktseminar für schulische und außerschulische Partnerschaften zu MINT-Themen statt. Deutsche Lehr- und Fachkräfte, die einen Austausch mit Polen beginnen und eine Partnerorganisation im Nachbarland finden wollen sind zur Teilnahme eingeladen.

Quelle: Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW)

Info-Pool