Kinder- und Jugendarbeit

Filmpremiere der Dokumentation: Radikale im Tale

Vieel Strichmännchen haben sich zusammengeschlossen und demonstrieren.
Bild: © sellingpix - Fotolia.com

Am 14. März 2015 mobilisierten Salafisten sowie die rechte PEGIDA und HOGESA nach Wuppertal. Eine breit aufgestellte zivilgesellschaftliche Bürgerschaft stellte sich gegen diese beiden Gruppen. Mit fünf Kamerateams dokumentierten Jugendliche, unterstützt durch das Medienprojekt Wuppertal, die Geschehnisse.

Der Film zeigt Ereignisse eines Tages, an dem zum ersten Mal in Deutschland PEGIDA und Salafisten in einer Stadt nebeneinander demonstrierten:

  • Bilder der Demonstrationsverläufe
  • Reden und Interviews der Anmelder der salafistischen Kundgebung, Abu Abdullah und Sven Lau
  • Interviews mit kurdischen Gegendemonstrant(inn)en
  • Interviews mit Lokalpolitiker(inne)n
  • Reden von Lutz Bachmann und anderen PEGIDA-Anhänger(inne)n
  • Bilder von Ausschreitungen durch HOGESA-Anhänger
  • Statements von Wuppertaler Bürger(inne)n
  • Bilder von der Gegenkundgebung

Die Dokumentation zeigt am Beispiel Wuppertal, dass die PEGIDA-Bewegung, die sich selbst als bürgerlich und gewaltfrei darstellt, zumindest in Westdeutschland größtenteils von organisierten Rechtsextremen, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans getragen wird.

Die Kundgebung der Salafisten, die zahlenmäßig mit ca. 100 Teilnehmer(inne)n recht überschaubar war, verlief weitestgehend gewaltfrei, in Reden jedoch wurde Hass gegen Juden, die USA und "den Westen" an sich deutlich.

Die Aktionen von Wuppertaler(inne)n, die beiden Gruppierungen kritisch gegenüberstehen, haben die Vielfältigkeit des Gegenprotestes gezeigt.

Filmpremiere + Livemusik mit "Happy Horsemen" ist am 26.03.2015um 19:30 Uhrim CinemaxX Wuppertal. Der Eintritt ist frei.

Die DVD ist beim Medienprojekt Wuppertal zu beziehen und/oder auszuleihen. Weitere Informationen gibt es unter: www.medienprojekt-wuppertal.de/v_202

Quelle: Medienprojekt Wuppertal e. V. vom 24.03.2015

Info-Pool