Kinder- und Jugendarbeit / Europa

Erstmals Österreichischer Jugendpreis 2016 vergeben: Ministerin zeichnet auch internationale Projekte aus

Notizbuch mit gezeichneten Pokalen liegt auf einem Tisch
Bild: © Rawpixel - Fotolia.com

Am 6. Dezember 2016 wurde in Österreich im Rahmen des Jahres der Jugendarbeit von Bundesministerin Sophie Karmasin erstmals der Österreichische Jugendpreis vergeben. Neben nationalen Initiativen standen an diesem Abend auch grenzüberschreitende Projekte im Rampenlicht.

Aus insgesamt 153 Projekten haben die drei Jurys je fünf Projekte pro Kategorie ausgewählt. In den Kategorien "Nationale Jugendarbeit" und "Erasmus +: Jugend in Aktion" wurde jeweils ein Hauptpreis an eines der fünf Projekte verliehen.

Der Hauptpreis in der Kategorie "Erasmus+: Jugend in Aktion" ging an das Europäische Freiwilligenprojekt "Youth EVS Tirol 2014" des Verein Generationen und Gesellschaft. Die weiteren Preise in dieser Kategorie gingen an:

  • "Picturing the Global South: The Power behind Good Intentions" von Service Civil International Österreich,
  • das Projekt "Key to employability – Inercultural Competence" des JuKult Jugend und Kulturverein,
  • die Jugendbegegnung "Europe – Identity under (de)construction" und
  • die Initiative "Jump in!" der Plattform Generation Europa.

Die Preisträger/-innen werden auf der österreichischen Internetseite von Erasmus+ Jugend in Aktion mit Text und einem Kurzclip vorgestellt.

Weitere Informationen zu den nationalen Projekten finden Sie ebenso in dem Artikel auf der österreichischen Internetseite von Erasmus+ Jugend in Aktion.

Quelle: DIJA / Erasmus+ Jugend in Aktion Österreich

Info-Pool