Kinder- und Jugendarbeit / Europa

Einblicke in die Politik: Azubis nehmen an EU-Planspiel zu Highspeed-Internet teil

Ein Spielbrett mit Püppchen
Bild: © djama - Fotolia

Schnelles Internet für jeden Haushalt in der Europäischen Union: Dieses ehrgeizige Ziel umzusetzen war die Aufgabe der 29 Azubis des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) beim diesjährigen EU-Planspiel. In den Rollen von EU-Kommission, EU-Parlament und Rat der EU übernahmen sie politische Positionen verschiedener Lager und erlebten die Schwierigkeit, länderübergreifend politischen Konsens herbeizuführen.

Um die Nachwuchskräfte für Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene und deren Auswirkungen auf den LVR-Verwaltungsalltag zu sensibilisieren und ihre „Europafähigkeit“ zu schulen, bot der LVR das Planspiel dieses Jahr bereits zum dritten Mal an. In diesem Jahr mit einem Thema, das so anspruchsvoll wie praxisnah war: Während der Corona-Pandemie und der vermehrten Arbeit von LVR-Mitarbeitenden im Home-Office zeigte sich die Brisanz des Themas und die Abhängigkeit der Arbeitsfähigkeit von schnellem Internet. Bereits in seiner Begrüßung verwies der Erste Landesrat und LVR-Dezernent für Personal und Organisation, Reiner Limbach daher darauf, dass wettbewerbliche Rahmenbedingungen und technische Standards auf diesem Feld maßgeblich auf EU-Ebene vorgegeben würden.

Junge Nachwuchskräfte erhalten Einblicke in politische Abläufe

Im Anschluss an das Planspiel hatten die Auszubildenden Gelegenheit, mit Axel Voss, Europa-Abgeordneter aus Bonn, über das Erlebte zu sprechen und ihn nach seinem Arbeitsalltag in Brüssel und Straßburg zu befragen. Im Gespräch mit dem Abgeordneten zeigte sich, wie nah das Planspiel an die parlamentarische Wirklichkeit gekommen war und wo Unterschiede bestanden. Er appellierte an die Teilnehmenden, ihr Interesse für politische Entwicklungen wach zu halten.

Europadezernentin und Kämmerin des LVR, Renate Hötte, griff diesen Gedanken auf und betonte: „Europäische Entscheidungen beeinflussen die Zukunft der jüngeren Generation ganz maßgeblich. Es ist wichtig zu verstehen, wie die EU funktioniert, um die Zukunft mitgestalten zu können. Der LVR ist bestrebt, die Europafähigkeit seiner Mitarbeitenden weiter zu verbessern, indem er neben bereits erprobten Formaten, wie dem Planspiel und Brüssel-Exkursionen der Azubis, künftig auch die Möglichkeit von Ausbildungsabschnitten im Ausland, zum Beispiel im Rahmen des EU-Bildungsförderprogramms Erasmus+ unterstützen möchte.“

Hintergrundinformation

Das nächste Planspiel für LVR-Auszubildende soll im kommenden Jahr stattfinden. Der LVR ist ein Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes mit rund 19.000 Beschäftigten an mehr als 100 Standorten im Rheinland. Im Jahr 2019 haben 1.468 Menschen eine Ausbildung beim LVR absolviert. Das Bewerbungsverfahren für Studien- und Ausbildungsplätze in der Verwaltung für das Jahr 2021 hat bereits begonnen. Nähere Informationen hierzu können auf www.ausbildung.lvr.de entnommen werden.

Quelle: Landschaftsverband Rheinland vom 27.07.2020

Info-Pool