Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Kinder- und Jugendarbeit / Qualifizierung

Bundesverband führt den Titel Erlebnispädagoge be® ein

Junge Frau mit Kletterausrüstung bei blauem Himmel in bergiger Landschaft
Bild: gregepperson - shutterstock.com

Mit der Einführung des Titels Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be® setzt der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Professionalisierung der Erlebnispädagogik. Künftig können Personen über ein Anerkennungsverfahren den Titel erwerben. Dafür müssen verschiedene Qualifikationen und Abschlüsse nachgewiesen werden. Neben einer pädagogischen und grundlegenden erlebnispädagogischen Ausbildung sind umfassende Erfahrungen in der erlebnispädagogischen Praxis, zusätzliche Fort- und Weiterbildungen sowie eine stete Reflexion der eigenen Arbeit erforderlich.

„Ich bin Erlebnispädagoge be“ – Diesen Satz wird man künftig immer häufiger hören, wenn man einen Trainer oder eine Trainerin für ein erlebnispädagogisches Programm sucht und nach den Qualifikationen fragt. Der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. hat den offiziellen Start des Anerkennungsverfahrens zur Erlangung des Titels Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be® bekannt gegeben.

Eine grundlegende Ausbildung in der Erlebnispädagogik kann bei verschiedenen Anbietern, Universitäten, Hochschulen oder Instituten absolviert werden. Dabei sind die Ausbildungen teils sehr unterschiedlich. „Die Vielfalt der Ausbildungen in der Erlebnispädagogik an sich begrüßen wir“, sagt Holger Seidel, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes. „Gleichzeitig muss ein Anspruch an Qualität bestehen, denn mit der Ausbildung wird der Grundstein für qualifizierte Trainer/-innen gelegt.“

Hohes Maß an erlebnispädagogischer Professionalität

Der Titel Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be® setzt oberhalb der grundlegenden erlebnispädagogischen Ausbildung an. Durch einheitliche Anforderungen an die Qualifikationen wird ein hohes Maß an erlebnispädagogischer Professionalität eingefordert, somit kann Qualität gesichert werden. Vor allem Trainer/-innen, die hauptberuflich im Bereich Erlebnispädagogik tätig sind, können künftig mit dem Titel Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be® zeigen, dass sie neben einer hochwertigen grundlegenden erlebnispädagogischen Ausbildung weitere Qualifikationen erlangt haben, um eine professionelle Arbeit in der Erlebnispädagogik zu leisten.

„Wir erwarten einen großen Ansturm für den Titel in den kommenden Wochen“, meint Katja Rothmeier, Geschäftsführerin des Bundesverbandes, und ergänzt, dass bereits in den letzten Wochen, vor dem offiziellen Beginn des Verfahrens, die Nachfrage und das Interesse in der Fachwelt merklich angestiegen sind.

Anerkennungsphase mit Pilotphase

Über zwei Jahre hat der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. mit seinen Mitgliedern aus dem Fachbereich „Aus- und Weiterbildung“ sowie Kolleg(inn)en des ‚Hochschulforums Erlebnispädagogik‘ am Titel, den erforderlichen Qualifikationen und dem Anerkennungsverfahren gearbeitet. Durch eine interne Pilotphase konnten Anfang des Jahres 2018 dann erste Erfahrungen in der Durchführung des Anerkennungsverfahrens gemacht werden. So gibt es heute schon die ersten 19 Erlebnispädagog(inn)en be®. Mit der offiziellen Einführung des Titels können sich nun alle Interessent(inn)en für den Titel anmelden.

Die benötigten Anforderungen sind im „Anerkennungsverfahren zum Titel Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be®“ (PDF, 332 KB) nachzulesen. Mittels eines Vertrages meldet sich ein/e Bewerber/-in für das Anerkennungsverfahren an. Gleichzeitig reicht er/sie alle erforderlichen Unterlagen und Nachweise ein.

Eine Checkliste (PDF, 459 KB) bietet hierfür eine Unterstützung an. Nach Einreichung der vollständigen Unterlagen werden diese, von dafür geschulten Prüfer/-innen gesichtet und bewertet. Wenn die eingereichten Nachweise den Anforderungen des Anerkennungsverfahrens entsprechen, vergibt der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik den Titel Erlebnispädagoge be® bzw. Erlebnispädagogin be®.

Der Vertrag und die Anmeldung (PDF, 421 KB) zum Titel Erlebnispädagoge be® bzw. Erlebnispädagogin be® steht online zur Verfügung.

Über den Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V.

Der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. ist deutschlandweit der Fachverband für handlungsorientiertes Lernen. Er setzt sich seit Jahren für die Weiterentwicklung und Verbreitung von Erlebnispädagogik ein. Dabei bilden Qualität und Professionalisierung stete Querschnittsthemen. Mit der Formulierung von Qualitätsgrundlagen und Standards, dem Berufsbild Erlebnispädagog/-in sowie der Zertifizierung „beQ“ hat der Bundesverband bereits wesentliche Qualitätsinstrumente geschaffen. Der Titel Erlebnispädagoge be® / Erlebnispädagogin be® ist nun ein logischer weiterer Schritt auf dem Weg zur Professionalisierung der Erlebnispädagogik.

Quelle: Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V.