Kinder- und Jugendarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

Baden-Württemberg fördert internationale Jugendbegegnungen

Papierflieger
Bild: © Miredi - Fotolia.com

Rund 1.400 junge Menschen aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr an einer außerschulischen Jugendbegegnung teilgenommen, weitere 9.700 Jugendliche einen Schüleraustausch absolviert. Das Land stellt für Begegnungen Jugendlicher mit Gleichaltrigen aus verschiedenen Partnerländern jährlich rund eine halbe Million Euro zur Verfügung.

„Digitale Medien und soziale Netzwerke können den persönlichen Kontakt zu unseren europäischen Nachbarn nicht ersetzen. Deshalb unterstützen wir Jugendliche, die die Kultur und Sprache eines anderen Landes kennenlernen wollen. Zum überzeugten Europäer wird man vor allem dann, wenn man auf eigene Erfahrungen im Ausland zurückblicken kann“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Die Förderung von internationalen Jugendbegegnungen und Schüleraustauschen mit einer Vielzahl an Partnerländern sei dem Land deshalb ein großes Anliegen.

Den eigenen Blickwinkel verändern

Grenzüberschreitende Lernerfahrungen können baden-württembergische Jugendlichen beispielsweise bei einem Jugendworkcamp mit den europäischen Partnerregionen Lombardei, Katalonien und Auvergne-Rhône-Alpes sammeln. Häufig sind diese Begegnungen auch ein wichtiger Beitrag zur Versöhnungsarbeit. „Der internationale Schüler- und Jugendaustausch stärkt nicht nur die Sprachkompetenz, sondern stellt auch eine persönliche Bereicherung dar. Der Kontakt mit Gleichaltrigen aus dem Ausland hilft, die Welt zu verstehen, den eigenen Blickwinkel zu verändern und offen für Neues zu sein“, ergänzt Eisenmann.

Förderung durch Landesmittel

Insgesamt fördert das Land jährlich über 250 Schülergruppenbegegnungen und über 50 außerschulische Jugendbegegnungsprojekte. Für Fahrtkosten ins Ausland und die Programmkosten bei Projekten im Inland sind im Landeshaushalt rund 511.000 Euro vorgesehen. Weitere Unterstützung erhalten die Schulen und Jugendverbände durch Partner wie dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk, die eigene Fördermittel zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen

Das Kultusministerium unterstützt die Informationsplattform www.sprung-ins-ausland.de der Jugendstiftung Baden-Württemberg, die Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Fachkräften einen Überblick über geprüfte, nichtkommerzielle Angebote bietet. Neben dem Schüler- und Jugendaustausch informiert die Plattform auch über Auslandspraktika, Ferien im Ausland, Workcamps und Freiwilligendienste.

Quelle: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg vom 29.08.2018

Info-Pool