Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Krieg in der Ukraine

Was können Einzelne und Freiwilligenagenturen jetzt tun, wie unterstützen sie bereits?

Junge Hände halten unterstützend die Hände einer älteren Person
Bild: rawpixel.com

So bedrückend die Not der Ukrainer/-innen, so groß ist aber auch die Anteilnahme, die Hilfsbereitschaft und der Protest in den europäischen Ländern. Einzelne Menschen wie große Organisationen eilen zu Hilfe oder möchten das tun. Eine Solidarität, die vieles bewegt und die nach und nach auch mehr koordiniert werden wird, um so hilfreich wie möglich zu sein. Auf ihrer Webseite gibt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) Hinweise für Menschen, die etwas beitragen möchten, und zeigt Freiwilligenagenturen, was Kolleg(-inn)en in anderen Einrichtungen schon getan, erschlossen, organisiert etc. haben.

Viele zivilgesellschaftliche Akteur/-innen arbeiten zusammen daran, Wege zu zeigen, die die Not lindern. Auch Freiwilligenagenturen versuchen einen Beitrag zu leisten, Überblick zu geben, wo wer wie oder was aktuell gebraucht wird, denn durch ihre Vernetzung wissen sie darüber Bescheid. Je nach Lage koordinieren sie auch vereinzelt selbst Nothilfe.

Das alles liefert nur einen ersten Überblick mit wenigen Möglichkeiten. Was davon gerade am dringlichsten ist, kann sich in der dynamischen Situation schnell verändern. Die bagfa bemüht sich, laufend zu aktualisieren.

Aktuell scheint der bagfa Folgendes für Freiwilligenagenturen empfehlenswert, natürlich abhängig von der lokalen Situation:

Es ist wichtig zu schauen, was jetzt am meisten gebraucht wird. Konzentrieren Sie sich auf das Kerngeschäft, auf die Information und Vermittlung von Freiwilligen dorthin, wo diese am sinnvollsten mitwirken können. Unterstützen Sie Initiativen und Organisationen, die in der Nothilfe wie etwa Versorgung von Geflüchteten aktiv sind. Nur wenn keine anderen Akteure dafür vorhanden sind, kümmern Sie sich selbst um Nothilfe. Sachspenden werden an vielen Orten gerade nicht gebraucht, daher sollte man sich damit jetzt nicht beschäftigen und entsprechende Spenden erst später erbitten. Die Corona-Schutzmasken nicht vergessen!

Wo und wie jetzt engagieren?

Vielerorts werden aktuell Übersichten veröffentlicht, wo und wie Menschen in der Ukraine und diejenigen, die von dort fliehen, unterstützt werden können, sei es durch Geldspenden, Sachspenden oder das Organisieren von (privaten) Notunterkünften, aber auch durch Demonstrationen und andere Wege der Solidaritätsbekundung.

An dieser Stelle verlinkt die bagfa Hinweise und Informationen im übergeordneten, bundesweiten Kontext:

Die vollständige Link-Liste ist auf der Website der bagfa zu finden.

Was tun Freiwilligenagenturen bereits?

An dieser Stelle listet die bagfa einige erste Beispiele auf, auch als Anregung für andere gedacht, wie Freiwilligenagenturen auf aktuelle Engagementmöglichkeiten hinweisen, regional und überregional:

Landesarbeitsgemeinschaften:

Die vollständige Liste der Freiwilligen-Agenturen ist auf der Website der bagfa nachzulesen.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. vom 15.03.2022

Info-Pool