Freiwilliges Engagement / Nachhaltigkeit

Neuer internationaler Freiwilligendienst „naturweit“ gestartet

Junge Frau pflanzt einen Baum
Bild: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Noch bis zum 31. Oktober 2018 können sich junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren für „naturweit“ bewerben, den neuen internationalen Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amts. Naturweit-Freiwillige engagieren sich für sechs Monate in UNESCO-Weltnaturerbestätten, Geoparks und Biosphärenreservaten.

Vom Mount Elgon in Uganda bis zu den Palast-Grotten in Uruguay gibt naturweit jungen Menschen ab sofort eine tolle Möglichkeit, sich für das Naturerbe zu engagieren. Die Deutsche UNESCO-Kommission und das Auswärtige Amt erweitern das Freiwilligenprogramm kulturweit um die Programmlinie naturweit. Einsatzorte sind die UNESCO-Weltnaturerbestätten, Geoparks und Biosphärenreservate weltweit. Dadurch können die Freiwilligen ihr Verständnis für die enge Beziehung zwischen Mensch und Umwelt vertiefen. Vom 1. bis zum 31. Oktober können sich junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren bewerben.

Die junge Generation für die Umwelt begeistern

„Dieser Planet gehört uns allen – und es gibt nur den einen“, sagt Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. „Deshalb ist es so wichtig, eine junge Generation für unsere Umwelt zu begeistern. Mit dem Programm naturweit helfen wir, weltweit Naturerbe zu bewahren und bei den jungen Freiwilligen das Verständnis für die unterschiedlichsten Lebensformen zu erweitern“, so Müntefering.

In einem Freiwilligen Sozialen Jahr im Weltnaturerbe, in UNESCO-Biosphärenreservaten und Geoparks sammeln die jungen Erwachsenen sechs Monate lang Erfahrungen im Bereich nachhaltiger Entwicklung. Der neue Programmschwerpunkt ergänzt den internationalen Kultur-Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und wird vom Auswärtigen Amt gefördert.

An globalen Lösungen mitarbeiten

„Klimawandel und Artensterben machen vor Grenzen nicht halt“, betont Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission. Viele Herausforderungen unserer Zeit beruhen auf ökologischen Fragen. „Umso wichtiger ist es, dass wir gerade junge Menschen dafür begeistern, konkret mitzuarbeiten an globalen Lösungen. Dies ist möglich in den Netzwerken der UNESCO, in Biosphärenreservaten, in Geoparks und in Weltnaturerbestätten“, so Böhmer weiter.

Seit 2009 haben sich über 3.700 kulturweit-Freiwillige für Bildung und Kultur stark gemacht. In über 70 Ländern bereichern sie den Deutschunterricht an Schulen, packen bei Kulturprojekten mit an und lernen die Arbeit von UNESCO-Nationalkommissionen kennen.

Teilnahme und weiterführende Informationen

An kulturweit können alle Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben. Sie werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt.
Bewerbungen für den neuen Natur-Freiwilligendienst sind bis zum 31. Oktober online möglich. Der sechsmonatige Freiwilligendienst beginnt am 1. März 2019.

kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission, gefördert vom Auswärtigen Amt. Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit.

Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden sich auf der Webseite  www.kulturweit.de.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission vom 01.10.2018

Info-Pool