Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

DiscoverEU

Über 10.000 Jugendliche aus Deutschland können ihre Entdeckungsreise durch Europa starten

Junge Frau an Bahnhof hat Kopfhörer auf und lacht in ihr Smartphone
Bild: rawpixel.com   Lizenz: CC0 / Public Domain eigene Arbeiten

Die Europäische Kommission hat zum Beginn des neuen Jahres die Ergebnisse der Bewerbungsrunde vom Oktober 2021 für das Programm DiscoverEU bekanntgegeben: 60.950 junge Menschen erhalten das kostenlose Bahnticket, um Europa kennenzulernen. Aus Deutschland können 10.612 der 55.137 Bewerberinnen und Bewerber mit dem Zug Europa entdecken.

Gratis mit dem Zug durch Europa reisen: Möglich macht das die Initiative „DiscoverEU“ der EU-Kommission, die zwei Mal jährlich Zugtickets an junge Europäerinnen und Europäer verlost. Die in der aktuellen Runde erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber verreisen allein oder in einer Gruppe von bis zu fünf Personen zwischen März 2022 und Februar 2023 für bis zu 30 Tage. Im Einklang mit dem europäischen Grünen Deal werden sie hauptsächlich mit der Bahn reisen, mit einigen Ausnahmen, um denjenigen, die auf Inseln leben, die Teilnahme zu ermöglichen.

„Der Mobilitätsboom, den diese 60.000 Reisetickets darstellen, bietet jungen Menschen großartige Möglichkeiten, diese schwierigen Zeiten zu überwinden. Das Jahr 2022 beginnt mit einem fulminanten Start. Dies wird das Jahr der jungen Europäerinnen und Europäer.“

EU-Kommissionsvizepräsident Margaritis Schinas

Europäisches Jahr der Jugend startet mit DiscoverEU

Die Bewerbungsrunde im Oktober stand jungen Europäerinnen und Europäern offen, die zwischen dem 1. Juli 2001 und dem 31. Dezember 2003 geboren sind. Ausnahmsweise konnten sich auch 19- und 20-Jährige bewerben, nachdem ihre Runden aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben worden waren. Da die Entwicklung der Pandemie noch nicht absehbar ist, werden allen Reisenden flexible Buchungen angeboten.

„Wie schön, das Europäische Jahr der Jugend mit der Bekanntgabe der Ergebnisse von DiscoverEU zu beginnen! Wir wollen, dass dieses Jahr ein Fest für alle jungen Menschen wird. Wir werden ihnen das ganze Jahr über mehr Möglichkeiten bieten, zum Beispiel durch die Erhöhung der Anzahl der Tickets für DiscoverEU in der nächsten Runde, die im Frühjahr 2022 stattfinden wird.“

Mariya Gabriel (Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend)

Mehr als 130.000 Reisen seit Beginn des Programms

Am 17. Januar 2022 fand auf dem europäischen Jugend-Instagram-Account eine Live-Fragerunde statt, in der die Teilnehmenden Fragen zu ihrer künftigen Reise stellen können. Die Kommission startete DiscoverEU im Juni 2018 auf Vorschlag des Europäischen Parlaments. Es wurde formell in das neue Programm Erasmus+ 2021-2027 integriert. Seit Juni 2018 wurden über das Programm 130.000 Reisetickets finanziert, für die sich bisher fast 685.000 Jugendliche europaweit beworben haben. Die nächste Antragsrunde findet im Frühjahr 2022 statt, das Datum wird auf dem Europäischen Jugendportal bekanntgegeben.

Nach einer einjährigen Pause aufgrund der Pandemie im Jahr 2020 werden dreimal so viele junge Europäer wie in den vorangegangenen Runden die Chance erhalten, allein oder in Gruppen von bis zu fünf Personen durch Europa zu reisen. Die Fahrten können bis zu 30 Tage dauern und sollen mindestens einen anderen Mitgliedstaat als den, in dem sie leben, einbeziehen. Die jungen Reisenden werden zum ersten Mal mit einem mobilen Reiseticket ausgestattet sein, das Flexibilität bis zur letzten Minute ermöglicht, als Reaktion auf die Pandemie und mögliche Reiseeinschränkungen.

Weitere Informationen finden sich auf der Website von DiscoverEU auf dem Europäischen Jugendportal. Ausserdem steht ein Factsheet mit Hintergründen und Teilnehmendenzahlen zur Verfügung.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 06.01.2022

Info-Pool