Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Kampagne „Élysée 2.0.19“: Mitmachen und Élysée-Vertrag neu gestalten

Hauptportal des Elyseepalast in Paris mit frz. und europäischen Flaggen
Bild: © fanfan - fotolia.com

Vor 55 Jahren besiegelten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer die deutsch-französische Freundschaft und unterzeichneten den Élysée-Vertrag, Symbol der deutsch-französischen Versöhnung und Motor des europäischen Projekts. Die Juniorbotschafter/-innen des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) wollen mit „Élysée 2.0.19“ Jugendliche in beiden Ländern motivieren, Ideen für einen neuen Élysée-Vertrag zu entwickeln.

Rund fünfzig Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrags „stehen die deutsch-französischen Beziehungen vor einer Normalisierung, […] durch welche die nach dem Krieg unternommenen Bemühungen zu einer Verbesserung der deutsch-französischen Beziehungen in Vergessenheit zu geraten drohen“, steht es auf der Webseite der Juniorbotschafter/-innen. In diesem Kontext gewinne der 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags an besonderer Bedeutung. Es handle sich nicht nur um eine Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern mehr denn je um eine Pflicht der zukünftigen Generationen, sich für die Gestaltung der Zukunft der deutsch-französischen Beziehungen zu engagieren.

Junge Ideen für einen neuen Élysée-Vertrag

Der Vorschlag für eine Erneuerung des Élysée-Vertrags, den Emmanuel Macron anlässlich zu seiner Rede über Europa an der Sorbonne Universität im September 2017 in Paris formulierte, lädt ein, Überlegungen über die Rolle anzustellen, die dem deutsch-französischen Paar in den kommenden Jahren zukommen wird. Als Antwort auf die Rede des französischen Präsidenten organisieren die Juniorbotschafter/-innen des DFJW das Projekt „Élysée 2.0.19“, welches junge Menschen beider Länder motivieren und ihnen die Möglichkeit geben will, Ideen für einen neuen „Élysée-Vertrag 2.0.19“ einzubringen. Als Startschuss für die Kampagne diente der Tag der deutsch-französischen Freundschaft am 22. Januar 2018, wo in einer ersten Veranstaltung in Paris eine Gruppe von 20 jungen Menschen im Austausch mit wichtigen Akteur(inn)en aus Politik, Diplomatie, Wirtschaft, Kultur und Umwelt erste Vorschläge entwickeln konnten.

Veranstaltungen in allen Bundesländern und Règions

Im Laufe des Jahres 2018 sollen im Zuge der Kampagne in allen Régions und Bundesländern beider Länder ähnliche Veranstaltungen – Debatten, Schulbesuche, Begegnungen etc. – durchgeführt werden, die sich um Überlegungen zu einem neuen Élysée-Vertrag drehen. Ziel ist es, Jugendliche für die noch zu meisternden Herausforderungen in Bezug auf die deutsch-französische Freundschaft zu sensibilisieren und konkrete Ideen zur Gestaltung eines neuen Élysée-Vertrags zu entwickeln. Dem liegt die Überzeugung zugrunde, dass eine derartige Erneuerung der deutsch-französischen Zusammenarbeit und eine Reflektion über die Herausforderungen der Zukunft nur mit einer starken Beteiligung der Jugendlichen möglich sind, die eben diese Zukunft in ihrem Ideenreichtum, in ihrer Vielfalt an Meinungen und Erfahrungen darstellen. Deshalb sollen die Vorschläge der jungen Generation gesammelt und ihnen so eine Stimme gegeben werden. Gegen Ende des Jahres sollen die Vorschläge der Jugendlichen an das Kanzleramt und an den Élysée-Palast übergeben und im Januar 2019 offiziell präsentiert werden.

Eigene Vorschläge einreichen

Neben Veranstaltungen können auch Vorschläge auf der Kampagnenwebseite www.elysee2019.dfjw.org eingereicht werden. In den sozialen Medien sind Beiträge auf Facebook, Twitter und Instagram unter dem Hashtag #elysee2019dfjw zu finden. 

„Élysée 2.0.19“ wird organisiert von Émilie Aubry, Sophia Braun und Philip Wegmann (Juniorbotschafter/-innen des DFJW) sowie Grégory Jourdain-Sivet (ehemaliger Juniorbotschafter des DFJW) und wird unterstützt vom DFJW. 

Quelle: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V., Stephanie Bindzus 

Info-Pool