Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Gesundheit

Bisphenol A in Babyfläschchen ab 1. März verboten

Zum Schutz von Säuglingen tritt jetzt das EU-Verbot des möglicherweise gefährlichen Stoffes BPA in Babyflaschen in Kraft.

Ab 1. März 2011 ist Bisphenol A (BPA) bei der Herstellung von Babyflaschen EU-weit verboten. Für bereits produzierte Artikel gilt eine Übergangsfrist von 3 Monaten. Ab 1. Juni dürfen in der EU dann keine BPA-haltigen Babyfläschchen mehr in Verkehr gebracht oder eingeführt werden. Deutschland hat die entsprechende Richtlinie bereits umgesetzt.

Dazu erklärte EU-Verbraucherschutzkommissar John Dalli: "Der 1. März 2011 stellt einen Meilenstein bei unseren Bemühungen dar, die Gesundheit der EU-Bürger zu schützen. Besonders wenn es um unsere Kinder geht, müssen wir auf der sicheren Seite sein. Da es bisher nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Belastung mit Bishpenol A für Säuglinge schädlich ist, ist die Kommission zu dem Schluss gekommen, dass sie in diesem Bereich aktiv werden muss."

Quelle: PM der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 25.02.2011