Digitalisierung und Medien / Bildungspolitik

UNESCO-Weltkongress zu OER: Breite Verankerung von offenen Bildungsmaterialien gefordert

Frau sitzt an Tisch vor Laptop
Bild: © UBER IMAGES - Fotolia.com

Im Rahmen des UNESCO-Weltkongresses zu offenen Bildungsmaterialien (OER) wurde ein Aktionsplan zur weltweiten Förderung von OER verabschiedet. Darin fordern die Teilnehmenden unter anderem eine breitere Verankerung von OER in der Bildungspolitik und -praxis, politische Strategien zur Förderung sowie den Ausbau der Auffindbarkeit, Erstellung und Weiterbearbeitung von offenen Bildungsmaterialien.

Teilnehmende des zweiten UNESCO-Weltkongresses zu offenen Bildungsmaterialien haben am 20. September einen Aktionsplan zur weltweiten Förderung von Open Educational Resources (OER) verabschiedet. Um OER in Bildungspolitik und -praxis zu verankern, fordern sie die Entwicklung digitaler Fähigkeiten der Nutzer und tragfähiger Geschäftsmodelle. Politische Rahmenbedingungen müssen den inklusiven und chancengerechten Zugang zu qualitativ hochwertigen OER sicherstellen. Die Konferenz fand vom 18. bis 20. September 2017 in Ljubljana, Slowenien, statt. Über 500 Vertreter aus Bildungspolitik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus mehr als 100 Ländern nahmen daran teil. Mit 27 Expertinnen und Experten stellte Deutschland nach dem Gastgeberland Slowenien die größte Delegation.

Chancengerechtigkeit, Inklusion und Qualität im Bildungswesen

„Offene Bildungsmaterialien sind ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des Bildungsziels der Globalen Nachhaltigkeitsagenda. Sie fördern Chancengerechtigkeit, Inklusion und Qualität im Bildungswesen“, betont Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission und Leiterin der deutschen Delegation beim Weltkongress. „Begreift man die Agenda 2030 als die bislang größte Transformationsanstrengung der Menschheit, so muss auch die Bildung für das 21. Jahrhundert transformiert werden. Open Educational Resources sind ein entscheidendes Mittel dazu. Auch für Deutschland haben OER enormes Potenzial. Die unglaublich dynamische OER Community in Deutschland hat hier schon vieles bewegt. Auch ein staatliches OER-Förderprogramm hat seit 2016 das Thema vorangebracht. Doch der neue Expertenbericht zum Status Quo von OER in Deutschland zeigt auch, dass wir in den Bereichen Monitoring und Forschung sowie Urheberrechtsfragen noch besser werden müssen, um das volle Potenzial ausschöpfen zu können“, so Metze-Mangold weiter.

Politische Strategien zur Förderung von OER notwendig

Der im Rahmen des Weltkongresses vorgestellte OER-Weltbericht macht deutlich, dass die Entwicklung von politischen Strategien zur Förderung von OER, Partnerschaften vielfältiger Akteure und der Zugang zum Internet weltweit ausgebaut werden müssen, um offene Bildungsmaterialien zukünftig flächendeckend einsetzen zu können. Daran anknüpfend fordern Kongressteilnehmende mit dem Ljubljana Aktionsplan Kompetenzen von Lehrenden, Lernenden, politischen Entscheidungsträgern und weiteren Multiplikatoren für das Auffinden, die Erstellung und die Weiterbearbeitung von OER weiter auszubauen. Rechtliche Rahmenbedingungen für Bildungseinrichtungen und andere Stakeholder sollen weiterentwickelt und aktualisiert werden, um die Nutzung und Erstellung von OER sicherzustellen. Auch zur Verbesserung der Auffindbarkeit von OER werden konkrete Handlungsempfehlungen formuliert, wie zum Beispiel der Austausch von Metadaten. Zentral ist zudem die Forderung, OER inklusiv zu gestalten für Lernende in der formalen und non-formalen Bildung unabhängig von Alter, Geschlecht, besonderen Lernbedürfnissen und sozio-ökonomischem Status.

Im Rahmen des Kongresses wurde auch das seit 2016 aktive deutsche OER-Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert. Die Einrichtung einer nationalen Informationsstelle (OERinfo) sowie die Förderung von 23 Projekten zur Qualifizierung von Multiplikatoren aus dem Bildungsbereich wurden dadurch umgesetzt.

Über Open Educational Resources (OER)

Open Educational Resources fördern den Zugang zu Bildung für alle. Es sind Bildungsmaterialien, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. Eine solche offene Lizenz ermöglicht den kostenlosen Zugang zu diesen Bildungsmaterialien sowie die Bearbeitung und Weiterverbreitung. OER können an individuelle Lernbedürfnisse angepasst werden und tragen dadurch zu einer inklusiven Bildung bei. Schließlich kann durch kollaborative Lernprozesse und Peer-Review Verfahren die Qualität von Bildungsmaterialien verbessert werden.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission vom 20.09.2017

Info-Pool