Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

Gruselfernsehen an Halloween: Tipps zum Fernsehprogramm für Eltern

Kind hält einen bemalten Kürbis für Halloween in den Händen
Bild: Julia Raasch / unsplash

Am 31. Oktober ist Halloween. Von Jahr zu Jahr ziehen mehr kleine gruselige Gestalten von Haus zu Haus, um Süßes zu ergattern oder Streiche zu spielen. Auch die Fernsehsender haben auf das vermehrte Interesse der jungen Generation reagiert und bieten ein spezielles Halloween-Programm. FLIMMO gibt eine Übersicht über die Highlights und Tipps für Eltern.

Das ursprünglich aus Irland stammende und in den USA durch die Einwanderer beliebt gewordene Halloween verbreitete sich erst in den 1990er Jahren in Deutschland. Einige Eltern können daher mit dem Gruselfest wenig anfangen, aber bei vielen Kindern wird Halloween von Jahr zu Jahr beliebter.

Die Fernsehsender haben darauf reagiert und zeigen jedes Jahr am 31. Oktober ein spezielles Halloween-Programm. Damit Eltern nicht den Überblick verlieren, hat FLIMMO auf www.flimmo.tv die TV-Highlights für Jungen und Mädchen unterschiedlichen Alters für diesen Tag zusammengestellt. Außerdem sind Tipps für den Umgang mit gruseligen Filmen sowie anderen furchterregenden Sendungen zu finden. Horrorfilme für Erwachsene sollten aber grundsätzlich für Kinder aller Altersstufen tabu sein.

Kinder reagieren unterschiedlich auf schaurige Erlebnisse

Kinder gehen sehr unterschiedlich mit schaurigen Erlebnissen um: Während sich die einen erschrocken verkriechen, haben andere richtig Spaß am Nervenkitzel. Ob und wie sie solche Programminhalte einordnen können, hängt auch vom Alter und der erworbenen Medienkompetenz der Kinder ab. Wenn Jungen und Mädchen generell keine Lust auf Halloween haben, sollte das respektiert werden. Eltern sollten ihre Kinder daher auch nicht zu gruseligen Sendungen überreden, sondern ihre Ängste ernst nehmen, denn verstörende Momente vor dem Bildschirm können noch lange in schlechter Erinnerung bleiben.

Programmtipps und weitere Informationen gibt es auf www.flimmo.tv.

Was ist FLIMMO?

FLIMMO ist ein Programmratgeber für Eltern und Erziehende. Es gibt ihn kostenlos und werbefrei als Broschüre, im Internet und als App. FLIMMO bespricht das Fernsehprogramm und gibt Tipps zur Medienerziehung. Neben dem Kinderprogramm werden auch solche Sendungen berücksichtigt, die sich eigentlich an Erwachsene richten. Mit diesen Sendungen können auch Kinder zwischen drei und 13 Jahren in Berührung kommen, wenn sie diese gemeinsam mit Eltern, älteren Geschwistern oder im Freundeskreis anschauen. Bewertet wird, wie Kinder in unterschiedlichem Alter mit bestimmten Fernsehinhalten umgehen und diese verarbeiten. FLIMMO betrachtet das Programm stets aus der Kinderperspektive.

FLIMMO kann von Institutionen kostenlos bestellt werden und ist dort für Eltern erhältlich. Öffentliche Bezugsstellen finden Interessierte im Internet unter:  www.flimmo.tv/bezugsstellen

FLIMMO ist ein Projekt des Vereins Programmberatung für Eltern e.V. Mitglieder sind dreizehn Landesmedienanstalten und das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI). Mit der Durchführung ist das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis beauftragt.

Quelle: Programmberatung für Eltern e.V., c/o Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)  vom 26.10.2017