Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

8. Hamburger Mediensymposium: Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert

Zwei mit Kreise gemalte Gesichter und eine Sprechblase voller Glühbirnen
Bild: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Die Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) veranstaltet am 13. Juni gemeinsam mit dem Hans-Bredow-Institut und der Handelskammer Hamburg das 8. Hamburger Mediensymposium mit dem Titel "Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit? Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert".

Fake News, Hate Speech, Social Bots: Die Technisierung der öffentlichen Kommunikation zeigt derzeit viele, oft negativ geprägte Phänomene. Meist werden technische Systeme dabei als Ursache ausgemacht, auch wenn sie nur tatsächliche gesellschaftliche Probleme sichtbar machen oder verstärken.

Dass Big Data und Algorithmen auch Potenziale für das (kommunikative) Gemeinwohl entfalten können, zeigt sich in einer aktuellen Kooperation des Hans-Bredow-Instituts mit dem Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und der TU Hamburg. Das Hamburger Mediensymposium 2017 will diese Potenziale anhand ausgesuchter Beispiele und Anwendungsfelder aufzeigen.

Veranstaltungsdaten

8. Hamburger Mediensymposium: Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit? Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert
Termin: Dienstag, 13. Juni 2017, 13.30 bis 17.50 Uhr,
Ort: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Veranstalter: MA HSH, Hans-Bredow-Institut und Handelskammer Hamburg

Nähere Informationen zur Veranstaltung unter www.ma-hsh.de.

Quelle: Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) vom 09.06.2017

Info-Pool