Förderung der Erziehung in der Familie

Europäische Kampagne weist auf die Situation von Kindern inhaftierter Eltern hin

Zwei Hände umgreifen Gitterstäbe
Bild: © paulo Jorge cruz - Fotolia.com

Das europäische Netzwerk "Children of Prisoners Europe", kurz COPE, hat seine jährliche Kampagne "Unschuldig mitbestraft" (im Original: "Not my crime, still my sentence") gestartet. Damit wollen nationale und regionale Organisationen europaweit öffentliche Aufmerksamkeit für die Belange von Kindern Inhaftierter erregen.

Kinder deren Eltern im Gefängnis sitzen haben außergewöhnliche Lebensumstände und sind doch nicht in eine Schublade zu stecken. Wie jede andere Gruppe von Kindern, die von einem Elternteil getrennt sind, erleben sie viele verschiedene Emotionen. Ihre unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche nimmt "Children of Prisoners Europe", kurz COPE (früher Eurochips), in den Blick. Der in Paris angesiedelte Verein setzt sich europaweit für die Rechte von Kindern inhaftierter Eltern und die öffentliche Aufmerksamkeit für die Belange dieser Zielgruppe ein. Die Mitglieder des Netzwerks sind vor allem nationale und regionale Organisationen, die mit Kindern und Angehörigen von Inhaftierten arbeiten und das gemeinsame Ziel verfolgen, die Situation von Kindern Inhaftierter zu verbessern.

Die nun gestartete Kampagne "Not my crime, still my sentence" will auf breiter Basis auf die Situation der betroffenen Kinder aufmerksam machen. Jedes Jahr im Juni startet das Netzwerk eine einmonatige Kampagne, um das Bewusstsein für die Problematik zu erhöhen. In diesem Jahr möchte die Kampagne nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch wichtige Entscheidungsträger, wie die "Child Rights Champions" (Mitglieder des Europäischen Parlaments, die das Kinderrechte-Manifest unterzeichnet haben) erreichen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe (BAG-S) e.V. ist seit 2014 Mitglied bei COPE und hat wiederholt Beispiele guter Praxis aus den Reihen des Netzwerkes in Deutschland vorgestellt. Aktuell setzt sich die BAG-S dafür ein, dass nach und nach die Beiträge auf der COPE-Homepage auch in deutscher Sprache verfügbar gemacht werden.

Weiterführende Informationen

Informationen zu COPE sind unter www.childrenofprisoners.eu zu findet. Die Webseite bietet neben Hintergrundinformationen in englischer und französischer Sprache zahlreiche Links zu Partnerorganisationen und Beispielen vorbildlicher Praxis. 

Informationen zur Kampagne "Not  my crime, still my sentence" finden sich unter www.notmycrimestillmysentence.org.

Die Webseite der Bundesarbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe (BAG-S) e.V. ist unter www.bag-s.de zu finden. Die Fachorganisation will die Hilfen für straffällig gewordene Menschen verbessern und erweitern und vertritt überverbandliche Interessen der Straffälligenhilfe auf Bundesebene. Die Wohlfahrtsverbände und der Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (DBH) e. V. haben sich in der BAG-S zusammengeschlossen.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe (BAG-S) e.V. vom 02.06.2015.

Info-Pool