Youth Wiki

Finanzierung der Jugendpolitik

Wie wird Jugendpolitik finanziert?

Bundesebene

Die Förderung der Jugendpolitik ist im Bundeshaushalt in der Zuständigkeit des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Posten ‚Kinder- und Jugendpolitik‘ verortet. Haushaltsansatz für Kinder- und Jugendpolitik 2019: 987.834.000 Euro. Darunter fällt auch der Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP, Titel 684 01; PDF, 1 MB), das wichtigste Förderinstrument der Kinder- und Jugendhilfe auf Bundesebene auf der Grundlage des Sozialgesetzbuchs VIII. Für die Förderung aus dem KJP muss ein besonderes überregionales Interesse an der Umsetzung solcher Maßnahmen bestehen. 2019 verwaltet das BMFSFJ 2,93 % (10.448.322.000 Euro) des gesamten Bundeshaushalts von 356.400.000.000 Euro.

Der im Rahmen des KJP verfügbare Haushalt beläuft sich 2019 auf rund 205 Millionen Euro (2018: rund 199 Millionen Euro). Dies entspricht etwa 20,7 % des Haushalts im Posten ‚Kinder- und Jugendpolitik‘ (gesamt rund 988 Millionen Euro). Die Projektförderung für Maßnahmen in den Handlungsfeldern Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Integration sowie Hilfen für Familien, junge Menschen, Eltern und andere Erziehungsberechtigte ist im Vergleich zu 2018 gestiegen.

Besondere Zielgruppen von jungen Menschen, die im KJP hervorgehoben werden:

  • junge Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung,
  • junge Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen.

Länderebene

Jedes der deutschen Bundesländer hat einen eigenen Landesjugendplan oder die Fördermittel auf die Haushalte mehrerer Ministerien verteilt. Diese umfassen Maßnahmen, die für die Region relevant sind und daher nicht über den Kinder- und Jugendplan des Bundes finanziert werden können. Beispiele für Haushaltsansätze in den Bundesländern:

Kommunale Ebene

Die Finanzierung für Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe erfolgt hauptsächlich durch die Kommunen.

Was wird finanziert?

Bereiche, die im Rahmen des Kinder- und Jugendplans des Bundes (PDF, 528 KB) gefördert werden, umfassen unter anderem:

  • politische Jugendbildung,
  • kulturelle Kinder- und Jugendbildung,
  • Kinder- und Jugendarbeit im Sport,
  • Kinder- und Jugendverbandsarbeit,
  • internationale Jugendarbeit,
  • Jugendsozialarbeit und Integration,
  • die gesellschaftliche und berufliche Integration junger Menschen,
  • Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege,
  • Hilfen für Familien, junge Menschen, Eltern und andere Erziehungsberechtigte,
  • weitere bundeszentrale Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe.

Je nach Bundesland variieren die Schwerpunkte, die über die Landeshaushalte bzw. Landesjugendpläne finanziert werden. Hier einige Beispiele (Auswahl):

    Titel 'Jugend und kulturelle Angelegenheiten' im Staatshaushaltsplan Baden-Württemberg (2018/19) Kinder- und Jugendförderplan des Landes Nordrhein-Westfalen (2018-2022) Aufgabenbereiche im Haushalt des Landes Brandenburg (2017/18) Handlungsbereich „Kinder und Jugend“ im Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt (2017/18)
    Jugendleiterlehrgänge (Sportjugend) präventive Angebote Jugendarbeit Jugendarbeit
    Maßnahmen der politischen, sozialen, sportlichen, musisch-kulturellen, ökologischen und technologischen Jugendbildung sowie zur Mädchen- und Jungenbildung (Sportjugend) Angebote zur Förderung der Beteiligung und Mitbestimmung, Wertevermittlung, Stärkung demokratischer Haltungen Jugendverbandsarbeit Jugendsozialarbeit
    Bildungsmaßnahmen über Drogenbekämpfung und ähnliche Gefährdungen der Jugend Angebote zur Förderung der Medienkompetenz Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Förderung der Erziehung in der Familie Kinder- und Jugendschutz
    Kooperationen im schulischen Umfeld Angebote, die sich mit neuen Entwicklungen in der Kinder-und Jugendhilfe beschäftigen Weitere Aufgaben der Jugendhilfe Internationaler Jugendaustausch
    Internationale Jugendbegegnungen Angebote zur Stärkung der Integration junger Menschen mit Zuwanderungserfahrung, Behinderungen, sozialen Benachteiligungslagen   Arbeit der Jugendorganisationen
    Jugendorganisationen zur Bildungsarbeit (Sportjugend) Vorhaben im Bereich Gender Mainstreaming   Forschungsfeld Jugend
    zentrale Aufgaben der Sportjugend Vorhaben, die formales und non-formales Lernen verbinden    
    bedeutsame Maßnahmen der Jugendbildung im schulischen Umfeld Jugendfreiwilligendienste    
    Schulbezogene Maßnahmen der Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund durch Jugendarbeit und Vereine, durch soziale Gruppenarbeit zur Stabilisierung gefährdeter Jugendlicher u.a. Maßnahmen internationaler Jugend- und Fachkräfteaustausch    
    Politische Bildung und Partizipation Jugendlicher      
    Medienbildung Jugendlicher      
    Naturwissenschaftlich-technische Bildung im schulischen Umfeld      
    Jugendkunstschulen      

    Finanzielle Rechenschaftspflicht

    Je nach Verfahren unterliegen die Organisationen unterschiedlichen Berichtssystemen. Wenn sie dem Direktverfahren unterliegen, berichten sie direkt an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

    Wenn die Organisationen an eine zentrale Stelle angeschlossen sind (Zentralstellenverfahren), geht der Bericht dorthin. Die zentrale Stelle erstellt dann einen Sammelantrag und reicht diesen beim BMFSFJ ein.

    Organisationen, die über das Länderverfahren finanzielle Mittel erhalten, berichten an das Landesministerium oder diejenige Behörde, an die sie ihren Antrag gestellt haben.

    Alle Organisationen müssen einen Verwendungsnachweis für die Ausgaben einreichen sowie einen Sachbericht erstellen. Der Sachbericht erläutert die Ziele und Schwerpunkte der Maßnahmen, die Umsetzung der Aktivitäten, Erfahrungen und Ergebnisse sowie Schlussfolgerungen und Perspektiven.

    Gemäß §§ 91 und 100 der Bundeshaushaltsordnung ist der Bundesrechnungshof berechtigt, die Verwendung der Mittel zu prüfen.

    Verwendung von EU-Mitteln

    Die Bundesregierung nennt die folgenden Ziele die wichtigsten für die ESF-Förderperiode 2014-2020:

    • Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung,
    • Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte,
    • Förderung der sozialen Inklusion,
    • Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung,
    • Investitionen in Bildung, Ausbildung, und Berufsbildung.

    Die Hauptzielgruppen für Programme mit ESF-Finanzierung:

    • benachteiligte junge Menschen, insbesondere auch ohne Schul- und Berufsabschluss,
    • Langzeitarbeitslose,
    • Frauen und Erwerbstätige, insbesondere solche mit geringer Qualifikation oder geringem Einkommen,
    • Personen mit Migrationshintergrund, vor allem in schwierigen Lebenslagen (z. B. Flüchtlinge).

    Dem BMFSFJ stehen 327 Millionen Euro (2014-2020) zur Verfügung. Es hat insgesamt sechs ESF-Programme entwickelt. Die meisten dieser Programme sollen junge Familien unterstützen, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nach der Elternzeit wieder integrieren helfen und eine familienfreundliche Arbeitswelt schaffen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gut zu gestalten.

    Ein Programm unterstützt ganz gezielt Jugendliche auf lokaler Ebene: JUGEND STÄRKEN im Quartier. Es wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Programm umfasst Angebote für junge Menschen zur Überwindung von sozialen Benachteiligungen und individuellen Beeinträchtigungen am Übergang von der Schule in den Beruf. Die Angebote umfassen individuelles Case Management, Streetwork oder mobile Beratung, niedrigschwellige Beratung und Mikroprojekte mit Mehrwert für das Quartier und dessen Bewohnerinnen und Bewohner. Zwischen 2015 und 2018 wurden Projekte in 178 Modellkommunen umgesetzt. Budget: ca. 115 Millionen Euro aus dem ESF sowie 5 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

    ESF in Deutschland
    ESF in Nordrhein-Westfalen

    Weitere Informationen zu kommunalen Projekten, die über den ESF umgesetzt wurden, gibt es auf der Webseite der Europäischen Kommission.

    Evaluation von ESF-Programmen

    Dieser Artikel wurde auf www.youthwiki.eu in englischer Sprache erstveröffentlicht. Wir danken für die freundliche Genehmigung der Übernahme.

    Weitere Themen

    Freiwilliges Engagement
    jp26jp - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Soziale Inklusion
    Wokandapix - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Partizipation
    aedrozda - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Allgemeine und berufliche Bildung
    ernestoslava - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Gesundheit und Wohlbefinden
    Khamkor - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Kreativität und Kultur
    Boadecia - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Jugend in der Welt
    manseok - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
    Jugendarbeit
    © ehrenberg - AdobeStock
    Youth Wiki

    Das Youth Wiki wird in Deutschland umgesetzt von IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

    Die Verantwortung für den Inhalt des Youth Wiki in Deutschland trägt allein IJAB. Die EU-Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

    Gefördert von: