zur Übersicht
>

VirtualXchange – Young Frankfurt meets young Ghuangzhou

Virtuelles Austauschprojekt deutscher und chinesischer Schüler/-innen. Das Projekt wurde als Kooperation von einem freien Träger mit einer Schule mit dem Dieter-Baacke-Preis 2006 ausgezeichnet.

Strukturebene: Weltweit

Kurzbeschreibung / Projektziele:


Format:
Virtueller Austausch über eine Internetplattform

Programmzeitraum:
2005


Projektziele
: Jugendkultureller Austausch – Einblick in fremde Lebenswelten


Teilnehmende:
125


Die weltweite technische Vernetzung ermöglicht auch einen weltweiten kommunikativen Austausch. Diese Möglichkeit haben Oberstufenschüler/-innen der Wöhlerschule in Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Gallus Zentrum im Jahr 2005 kennen gelernt.


Guangzhou ist die chinesische Partnerstadt von Frankfurt. Mit einem dortigen Gymnasium wurde ein virtuelles Austauschprojekt ins Leben gerufen. Es bestand aus zwei Projektwochen und mehreren Zusatzterminen.

Die erste Projektwoche stand unter dem Motto „wir stellen uns vor“. Beide Seiten produzierten ein Selbstporträt mit Medien. Gearbeitet wurde in unterschiedlichen Workshops: Video, Musik, Fotografie. Die chinesischen Schüler/-innen schickten im Dezember 3 CD-ROMs mit Filmen, Musikstücken und Powerpointpräsentationen. Diese wurden auf einer gemeinsamen Internetseite veröffentlicht (Link siehe unten). Im Anschluss an die erste Woche verständigten sich die Schüler/-innen durch E-Mail Kontakt über die Themen für die zweite Projektwoche. Vereinbart wurden: world cup/sports, individuality, movies, freetime&music, food, made in china/germany, travel.

In der zweiten Projektwoche teilten sich die 25 Schüler der Wöhlerschule in drei Gruppen auf, die künstlerisch und kreativ die Themen bearbeiteten. Eine vierte Gruppe, die Redaktionsgruppe, hielt den Online-Kontakt zu den chinesischen Schüler/-innen aufrecht, lud die Produktionen hoch und vermittelte den Chinesen die Funktionen. Die Ergebnisse sind zu sehen auf www.open-contact2.net.

Die interkulturelle Begegnung zeigte, dass die Lebens- und Lernbedingungen sich unterscheiden. Die partizipatorischen Vorstellungen der deutschen Schüler/-innen, die ihre Auftritte in eigener Verantwortung gestalten konnten, wurden auf der chinesischen Seite offenkundig anders gehandhabt.
 Der kreative Output der Frankfurter Schüler/-innen war deutlich höher. Besonders in der zweiten Projektwoche kam das Gefühl auf, dass die chinesischen Schüler/-innen in ihren Aktionen persönlich oder auch technisch eingeschränkt waren/wurden. Außerdem standen 25 Frankfurter/-innen 100 chinesische Schüler/-innen, die nicht während der Schulzeit, sondern in ihrer Freizeit agierten, gegenüber. Hier zeigte sich, dass kulturelle Fremdheit auch eine Herausforderung darstellt, auf die es keine einfachen Antworten gibt.


Weitere Informationen
zum Dieter-Baacke-Preis: www.dieterbaackepreis.de/index.php?id=248

Schlagworte:
Jugendbildung, Neue Medien, China

Projektträger: Galluszentrum Frankfurt

Adresse:
Krifteler Straße 55
60326 Frankfurt
Telefon: 069-7380037
E-Mail: galluszentrum@DontReadMeweb.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: http://www.open-contact2.net

Kooperationspartner:

Mittelschule No. 6, Guangzhou, Stadt Guangzhou, Stadt Frankfurt, Wöhlerschule Frankfurt

Info-Pool