zur Übersicht
>

IVET-Venture

Erlebnispädagogik und politische Jugendbildung in der Beruflichen Erstausbildung

Strukturebene: Europäische Union

Handlungsfeld:

  • Jugendsozialarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

 „IVET-VENTURE - A participative approach to strengthen key competences of trainees”: So lautet der Titel eines durch die EU-Kommission im Rahmen des Lifelong Learning Programmes geförderten Modellprojektes, in dem die Stärkung von Schlüsselqualifikationen (Selbstvertrauen, Selbständigkeit, Eigeninitiative, Kreativität etc.) und bürgerschaftlicher Kompetenzen von jugendlichen Auszubildenden im Mittelpunkt steht.

Die Zielsetzung des Projektes besteht darin, den in der außerschulischen Jugendbildung in unterschiedlichen europäischen Ländern bereits vielfach erprobten Ansatz des City-Bound, eines abenteuer- und erlebnispädagogischen Bildungskonzeptes, das urbane Räume und reale Herausforderungssituationen als soziales Lernfeld nutzt, auch im Kontext der beruflichen Erstausbildung einzusetzen und gemäß der inhaltlichen Anforderungen dieses Handlungsfeldes (Initial Vocational and Educational Training – IVET) weiterzuentwickeln.

IVET-Venture richtet sich an die Zielgruppe jener Heranwachsenden, die sich in einer betrieblichen oder außerbetrieblichen bzw. schulischen Form der Berufsausbildung befinden. Als innovatives, erfahrungsorientiertes Lernkonzept will IVET-Venture an den Lebensstilen und kulturellen Praktiken von Auszubildenden ansetzen, ihr Interesse an handlungsorientierten, transparenten und veränderungsfähigen Lernsettings aufgreifen und auf ihre aktive Partizipation abzielen. Mit dem Konzept des IVET-Venture, das in exemplarischen Workshops in Deutschland, der Türkei und Rumänien erprobt wird, soll die Teilhabe am sozialen, politischen und wirtschaftlichen Leben von jungen Menschen befördert werden.

In der Projektgruppe sind insgesamt sieben Institutionen aus fünf Ländern zusammenge-schlossen, deren Arbeit durch das Institut für Politische Wissenschaften der Leibniz-Universität Hannover (Prof. Dr. Dirk Lange) koordiniert wird. Als Projektpartner aus Deutschland ist weiterhin der bsj Marburg beteiligt. Das im Rahmen des Projektes für Betriebe und Schulen erarbeitete Bildungskonzept wird in einem Handbuch veröffentlicht und ins Englische, Türkische und Rumänische übersetzt. Spezielle Online-Module für Multiplikatoren sind vorgesehen. Alle Materialien werden im weiteren Verlauf des Projektes im Internet öffentlich zugänglich gemacht.

Für interessierte Organisationen besteht die Möglichkeit,sich als assoziierte Partner auf der Internetseite des Projektes www.ivet-venture.org zu präsentieren.

Susanne Kaiser

bsj Marburg

06421/1768601

kaiser@bsj-marburg.de

Schlagworte:
Abenteuerpädagogik, Außerschulische Bildung, Berufsausbildung, Zivilgesellschaft

Projektträger: Institut für Politische Wissenschaften der Leibniz-Universität Hannover, bsj Marburg

Adresse:
bsj Marburg, Mariborer Str.6
35037 Marburg

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Info-Pool