zur Übersicht
>

Deutschland im Blickfeld

Köln und Peking verbindet eine Städtepartnerschaft. Die Zusammenarbeit der Stadt Köln mit China hat sich seit Jahren stetig verfestigt und zeigt sich im Jugendbereich in gemeinsam abgestimmten Jugend- und Fachkräftebegegnungen.

Strukturebene: Weltweit

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Bestandteil eines jährlich stattfindenden Pekinger Sommerkulturfestivals ist eine Jugendbegegnung in Köln.

 

Eine Jugendbegegnung mit je 22 Teilnehmenden aus Deutschland und China fand vom 14. – 23.08.2015 statt. Ziele waren, die Teilnehmenden aus China mit dem Kulturraum Deutschland bekanntzumachen, den Alltag von Jugendlichen im Vergleich zu sehen, aber auch einen Blick in die historische Vergangenheit Deutschlands zu werfen: die NS-Zeit und die Vergangenheitsbewältigung, Deutschland nach dem 2. Weltkrieg - von der Demokratisierung bis zur Gegenwart.

 

Möglicherweise wissen junge Chines(inn)en mehr über Deutschland als junge Deutsche über China. Dennoch ist für viele chinesische Jugendliche Deutschland ein unbekanntes Land. Es nimmt auch nicht unbedingt einen vorrangigen Platz in ihrer internationalen Ausrichtung ein. Das Interesse für ein Land lässt sich nur über einen Besuch und einen Kontakt zu Gleichaltrigen und der Bevölkerung insgesamt herstellen. Dies und das Leben in Deutschland insgesamt war das oberste Ziel der Maßnahme. Die einzelnen Programmaktivitäten stellten diesen Anspruch sicher.

 

Das Programm für "Deutschland im Blickfeld" hielt Angebote aus dem geschichtlichen, sozialen, gesellschaftlichen und politischen Leben bereit. Inhaltliche Schwerpunkte waren der Besuch des „Haus der Geschichte“, Ansichten über das römische Köln, ein Aufenthalt in Bergen-Belsen und Berlin. Daneben nahmen die chinesischen Jugendlichen am Unterricht eines Kölner Gymnasiums mit Chinaorientierung teil und brachten sich in diesem Zusammenhang mit einem Kalligraphieworkshop und einer gemeinsamen Musikveranstaltung ein.

Ein Besuch bei Gastfamilien gab einen Einblick in deutsches Familienleben. Im Museum für ethnische Kunst nahmen die Gäste an einem Gamlankurs, einem indonesischen Musikformat, teil. In den Begegnungen mit den deutschen Jugendlichen gab es ausreichend Gelegenheit, den Alltag junger Leute in Deutschland kennenzulernen.

 

Der Gegenbesuch in Peking fand im Oktober 2015 statt.

Schlagworte:
Alltag, Antidiskriminierung, Außerschulische Bildung, China, Faschismus, Internationale Jugendarbeit, Internationale Jugendbegegnung, Internationale Zusammenarbeit, Jugendaustausch, Nationalismus, Nationalsozialismus, Projekt, Projektarbeit, Unterricht

Projektträger: Stadt Köln - Amt für Kinder, Jugend und Familie

Adresse:
Aachener Straße 220
50931 Köln
Telefon: 02 21/221 25423
E-Mail: bernd.seifert2@DontReadMestadt-koeln.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: http://www.stadt-koeln.de/service/adressen/amt-fuer-kinder-jugend-und-familie

Kooperationspartner:

Konzerthalle der Verbotenen Stadt, Peking

Lizenz:
INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Info-Pool