Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Inklusion

Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung - Nachhaltigkeit („TIZIAN“) wird fortgesetzt

Ein weiteres Projekt im Rahmen der Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung - Nachhaltigkeit „TIZIAN“ wird am Mittwoch in Gotha eröffnet. Dabei handelt es sich um das Projekt „Familien stärken - Netzwerke schaffen“.

Es handelt sich um zwei Maßnahmen für insgesamt 40 hilfebedürftige Teilnehmer mit Kindern. Träger sind der Verein FöBi (Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher) sowie das Diakoniewerk Gotha. Beide Maßnahmen werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Derzeit gibt es in Thüringen 32 TIZIAN-Projekte bei 29 Trägern. Davon profitieren rund 1.200 Teilnehmer.

Im Vorfeld der offiziellen Eröffnung des neuen Projektes erklärte Sozialministerin Heike Taubert: „Kinderarmut ist Armut von Familien und diese resultiert häufig aus Langzeitarbeitslosigkeit. Hier setzen die TIZIAN-Projekte den Hebel an. Die Träger beraten und betreuen besonders hilfebedürftige Personen bei Problemen, zeigen ihnen Wege zur Qualifizierung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit auf und erschließen entsprechende Angebote. Ziel ist, in jedem Einzelfall die Integration in den Arbeitsmarkt, Teilhabe an der Gesellschaft und Beendigung der Hilfsbedürftigkeit zu erreichen. Besonders bedeutsam ist dieses Projekt für alleinerziehende Hartz IV-Empfänger. TIZIAN ist auch Bestandteil der Koalitionsvereinbarung. Damit hat sich die neue Landesregierung zur Fortsetzung und zum Ausbau der im Jahr 2009 landesweit gestarteten Maßnahmen bekannt.“

Quelle: Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit - Landesjugendamt