Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Kinder- und Jugendpolitik

Mit Herz und Hand – Menschen, die sich umeinander Kümmern

Gruppe von jungen Erwachsenen
Bild: © Syda Productions - Fotolia.com

Fürsorge heiße, zu befähigen und nicht zu versorgen, sagte Bundesfamilienministerin Giffey in ihrer Grundsatzrede beim Deutschen Fürsorgetag in Stuttgart. Dabei betonte sie die Rolle der Fachkräfte in der Sozialen Arbeit und ging ausführlich auf eine gute Kitabetreuung ein. Der Fachkräftemangel bedeutete, das weniger Leute die Arbeit machten, für die eigentlich mehr Leute notwendig seien.

In Stuttgart wurde am 15.05.2015 im Beisein von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey der 81. Deutsche Fürsorgetag eröffnet. „Zusammenhalt stärken – Vielfalt gestalten“ lautet das Motto des dreitägigen Kongresses für die Zukunft der sozialen Arbeit in Deutschland. Die Bundesfamilienministerin ist Schirmherrin der Fachtagung, die alle drei Jahre stattfindet. 

Für ein solidarisches Miteinander

In einer Grundsatzrede zur Eröffnung des Fürsorgetages betonte Franziska Giffey: „Fürsorge heißt für mich: Befähigen, nicht versorgen! Wir haben einen leistungsfähigen Sozialstaat, und es ist unsere Aufgabe, soziale Unterschiede auszugleichen und den Menschen, die es aus eigener Kraft nicht packen, verlässlich Sicherheit zu geben. Wenn es ums Befähigen geht, dann müssen viele zusammenarbeiten, natürlich auch die freien Träger und die Zivilgesellschaft. Mit Ihnen will ich dabei an einem Strang ziehen. Wir kümmern uns um die Kümmerer“, so die Ministerin.

Der Deutsche Fürsorgetag, der seit der Gründung des Deutschen Vereins vor 138 Jahren regelmäßig stattfindet, bringt diejenigen zusammen, die sich um ein solidarisches Miteinander in Deutschland kümmern. Er erkennt wie ein Seismograph frühzeitig aktuelle soziale Entwicklungen und Herausforderungen, und bietet denjenigen, die sich im Sozialbereich engagieren, den nötigen Raum für Debatten und Austausch.

Fachkräftemangel in der frühkindlichen Bildung

Thema wird auch der Fachkräftemangel in der frühkindlichen Bildung und in der Pflege sein. Ministerin Giffey machte deutlich, was der Personalmangel für Kitas und Seniorenheime bedeutet: „Weniger Leute machen die Arbeit, für die eigentlich mehr Leute notwendig sind. Das bedeutet mehr Stress und weniger Zeit für das, was eigentlich am wichtigsten ist: die Menschen. Viele Fachkräfte steigen aus: wegen der Arbeitsbedingungen oder auch wegen der Bezahlung. Auch Nachwuchs zu finden, ist nicht leicht. Deshalb haben wir uns vorgenommen, das Schulgeld für die Sozial- und Gesundheitsberufe abzuschaffen. Denn niemand darf sich die Frage stellen, ob er oder sie es sich leisten kann, einen sozialen Beruf zu lernen.“

Nach ihrer Rede besuchte die Bundesministerin auf dem „Markt der Möglichkeiten“ einige der Stände und informierte sich unter anderem über die Förderung von sozialen Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege.

Weitere Informationen zum 81. Deutschen Fürsorgetag stehen unter www.deutscher-fuersorgetag.de zur Verfügung.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 15.05.2018

Info-Pool