Kinder- und Jugendpolitik / Förderinformationen

Neuer Förderaufruf zur Sanierung kommunaler Einrichtungen gestartet

Bild: www.pixabay.de (CC 0 Public Domain)

Im Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen, Sport, Jugend und Kultur" ist am 31. Juli 2018 die dritte Förderrunde gestartet. Mit 100 Millionen Euro werden über vier Jahre investive Projekte mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen und hohem Innovationspotenzial gefördert. Mit dem Programm unterstützt der Bund die Sanierung der sozialen Infrastruktur in den Städten und Gemeinden.

Am 31. Juli 2018 hat Bundesinnenminister Horst Seehofer den Startschuss für die dritte Förderrunde im Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ gegeben. Mit 100 Millionen Euro sollen bis 2022 investive Projekte mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen und mit hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Der Anspruch an die Projekte ist hoch. Sie sollen von besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung sein und eine sehr hohe Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die soziale Integration in der Kommune und den Klimaschutz aufweisen.

Soziale Infrastruktur in Städten und Gemeinden 

Kommunen, die über geeignete Projekte verfügen, sind aufgerufen, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) bis zum 31. August 2018 Projektskizzen einzureichen. Die Auswahl der Förderprojekte durch eine Jury des Bundes und die Vergabe der Fördermittel soll bis Ende des Jahres 2018 erfolgen. Die Förderprojekte sind bis zum Jahr 2022 umzusetzen.

Mit dem Programm unterstützt der Bund seit 2015 die Sanierung der sozialen Infrastruktur in Städten und Gemeinden mit einem Fördervolumen von insgesamt 340 Millionen Euro. Damit können wichtige Aufgaben der Stadtentwicklung vor Ort realisiert werden.

Sanierungsbedarf bei Jugend- und Kultureinrichtungen

Bundesinnenminister Horst Seehofer: "Die soziale Infrastruktur in den Städten und Gemeinden ist ein wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge. Jedoch sind bundesweit viele Sportstätten sowie Jugend- und Kultureinrichtungen in die Jahre gekommen. Mit dem Bundesprogramm konnten wir bisher schon über 100 kommunale Projekte bei der Sanierung unterstützen. Ich freue mich sehr, dass wir gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um marode Sportstätten und Schwimmbäder eine neue Förderrunde mit 100 Millionen Euro starten und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Kommunen stärken können."

Weitere Informationen zum Projektaufruf stehen beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zur Verfügung.

Quelle: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat vom 01.08.2018