Internationaler Tag des Ehrenamtes

Ehrenamtliches Engagement von Kindern und Jugendlichen nachhaltig fördern und absichern

Drei Jugendliche guter Laune unterhalten sich
Bild: rawpixel.com

Das Deutsche Kinderhilfswerk appelliert anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes am 05.12.2021 an die designierte Bundesjugendministerin Anne Spiegel, den im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Nationalen Aktionsplan für Kinder- und Jugendbeteiligung zügig auf den Weg zu bringen. Aus Sicht der Kinderrechtsorganisation muss ein Nationaler Aktionsplan für Kinder- und Jugendbeteiligung die Erfahrungen aus Bund, Ländern und Kommunen in den Austausch bringen sowie konkrete Projekte und Maßnahmen entwickeln und umsetzen. Dabei sollte nicht vergessen werden, die Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen fit für das Thema Kinder- und Jugendbeteiligung zu machen.

„Unser demokratisches System lebt ganz entscheidend auch vom ehrenamtlichen Engagement von Kindern und Jugendlichen. Und für den Fortbestand unserer Demokratie ist das ehrenamtliche Engagement schon im Kindesalter eine der wesentlichen Voraussetzungen. Eine Studie des Deutschen Kinderhilfswerkes hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, die selbst aktiv gestalten, sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens beteiligen. Bisher ist der öffentliche Fokus aber zu stark auf das ehrenamtliche Engagement von Erwachsenen gerichtet. Hier gilt es, das kulturelle, soziale und politische Engagement von Kindern und Jugendlichen stärker anzuregen und auszuzeichnen, eben nicht nur durch die lokalen Einrichtungen selbst, sondern auch durch die Kommunen, die Länder und den Bund“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Die Kinder- und Jugendbeteiligung ist in Deutschland nach wie vor ein Flickenteppich. Unabhängig vom Ort des Aufwachsens muss es aber allen Kindern und Jugendlichen möglich sein, ihr Recht auf Beteiligung wahrzunehmen. Deshalb braucht es eine bessere Absicherung des Engagements und der Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen. Ein guter Ansatzpunkt, um Kinder- und Jugendbeteiligung nachhaltig in den Kommunen zu verankern, sind Kinder- und Jugendparlamente sowie Jugendforen.

„Deshalb freut es uns sehr, dass die neue Bundesregierung selbstbestimmte Kinder- und Jugendparlamente und Beteiligungsnetzwerke stärken will. Diese sind im Idealfall in unterschiedliche Beteiligungsformen eingebettet, in Schulen und Vereine, in die Jugendverbandsarbeit oder Einzelveranstaltungen. Rund 30.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind im Rahmen von rund 800 Kinder- und Jugendparlamenten und Jugendforen ehrenamtlich aktiv. Es ist toll zu sehen, wie sich Kinder und Jugendliche hier mit großem Engagement für ihre eigenen Interessen und die anderer Kinder und Jugendlicher einsetzen und damit einen ganz entscheidenden Beitrag leisten, Kommunen noch lebenswerter für junge Menschen zu machen“, so Hofmann weiter.


„Wir brauchen aber auch ein generelles Umdenken hin zu mehr Akzeptanz von Kinderinteressen und letztlich auch zur Bereitschaft der Erwachsenen, ihre Entscheidungsmacht mit den Kindern und Jugendlichen zu teilen“, sagt Holger Hofmann. Um das ehrenamtliche Engagement von Kindern und Jugendlichen zu würdigen, verleiht das Deutsche Kinderhilfswerk auch im nächsten Jahr wieder den Deutschen Kinder- und Jugendpreis. Mit dieser Auszeichnung werden Projekte gewürdigt, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Der Deutsche Kinder- und Jugendpreis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert und damit der höchstdotierte bundesweite Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Partner sind die Deutsche Fernsehlotterie und der Europa-Park in Rust.

Quelle: Deutsches Kinderhilfswerk vom 05.12.2021