Sachsen

Fast ein Viertel der Familien mit minderjährigen Kindern sind Alleinerziehende

Eine Frau spaziert im Herbst mit ihrem kleinen Kind, im Hintergrund sind Bäume und Herbstlaub zu sehen

Insgesamt gab es 2019 in Sachsen rund 396.000 Familien mit Kindern unter 18 Jahren. Das waren etwa 301.000 Elternpaare und 95.000 Alleinerziehende. Damit lag der Anteil der Alleinerziehenden bei 24 Prozent und hat sich seit 1996 (15 Prozent) deutlich erhöht.

Die überwiegende Mehrheit der Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern sind Frauen (85 Prozent). Fast zwei Drittel der Alleinerziehenden (64 Prozent) lebte mit einem Kind zusammen. Knapp ein weiteres Drittel hatte zwei Kinder und bei etwa 6 von Hundert Alleinerziehenden gab es drei oder mehr Kinder in der Familie.

Die Familienform der Alleinerziehenden ist in kleineren Gemeinden seltener vorzufinden als in größeren. Der Anteil Alleinerziehender an allen Familien mit minderjährigen Kindern lag bei Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern bei 16,1 Prozent, bei Gemeinden mit 5.000 bis unter 10.000 Einwohnern bei 18,9 Prozent und in Gemeinden ab 10.000 Einwohnern bei mehr als einem Viertel. 81 Prozent der Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern waren erwerbstätig. Ihren überwiegenden Lebensunterhalt konnten Alleinerziehende zu 74 Prozent aus der eigenen Erwerbstätigkeit bestreiten. Auf Arbeitslosengeld I und II waren für den überwiegenden Lebensunterhalt allerdings 17 Prozent angewiesen. Bei Bezugspersonen von Elternpaaren betraf das mit 4 Prozent deutlich weniger.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen vom 12.05.2021

Info-Pool