Stiftung Lesen

Thomas Müller erhält den Deutschen Lesepreis 2021

Eine erwachsene Person liest einer Gruppe Kindern vor, im Hintergrund ist ein Bücherregal
Bild: Wavebreak 3 - stock.adobe.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Der Fußballspieler Thomas Müller wird in diesem Jahr von der Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftungmit dem Deutschen Lesepreis geehrt. Bereits zum vierten Mal stiftet die Commerzbank-Stiftung ihren Sonderpreis an eine Person des öffentlichen Lebens, die zeigt, wie wichtig Lesen für den Einzelnen und die Gesellschaft ist.

Astrid Kießling-Taşkın, Vorständin der Commerzbank-Stiftung: „Leseförderung braucht Fürsprecher/-innen - Menschen, die sich dafür einsetzen und nicht zuletzt ihre Popularität nutzen, um für Lesen und Literatur zu werben und zu begeistern. Thomas Müller ist genau so eine Persönlichkeit. Sein großes Engagement ehren wir deshalb mit dem Sonderpreis des Deutschen Lesepreises 2021. Damit alle am Ball bleiben können und keiner auf der Ersatzbank sitzen bleibt.“

Sabine Uehlein, Geschäftsführerin Programme der Stiftung Lesen, betont: „Lesen erleichtert den Alltag, stiftet Gemeinschaft und ist der Ursprung für neue Ideen. Damit alle Kinder und Jugendliche davon profitieren und gut lesen lernen, braucht es auch prominente Vorbilder. Ihre Botschaft, ihre Stimme und ihre Kanäle erreichen viele Kinder, Jugendliche und Familien bundesweit – auch und vor allem jene, die kaum oder wenig Erfahrung mit Büchern, Zeitschriften und Geschichten-Apps haben. Wir danken Thomas Müller für sein herausragendes Engagement und die Bereitschaft, in allen Kinder- und Jugendzimmern Deutschlands für das Lesen zu werben. Herzlichen Glückwunsch zum Deutschen Lesepreis 2021.“

Thomas Müller, geboren am 13. Januar 1989 in Weilheim, ist Fußballprofi. Mit seinem Verein FC Bayern München ist er mehrmaliger deutscher Meister, Pokalsieger und Champions League-Sieger geworden. Als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft gewann er 2014 den Weltmeister-Titel in Brasilien. Neben seiner sportlichen Tätigkeit setzt er sich für die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen ein. „Nur wer lesen kann, kann auch in allen Bereichen mitspielen. Deshalb sollte jedes Kind lesen lernen. Für die Kreativität, die Fantasie und die eigene Zukunft“, begründet er sein Engagement. Als prominenter Lesebotschafter der Stiftung Lesen liest er regelmäßig vor, z.B. am Welttag des Buches, beim Bundesweiten Vorlesetag und am Internationalen Kinderbuchtag. Zudem hat er sich an der Instagram-Kampagne #zuhauselesenchallenge beteiligt – einer Aktion der Stiftung Lesen anlässlich des ersten Corona-Lockdowns. Mit persönlichen Botschaften auf seinen Social-Media-Kanälen wirbt Thomas Müller immer wieder für das Vorlesen und erreicht damit ein Millionenpublikum.

Preisvergabe im Digitalformat

Die Verleihung des Deutschen Lesepreises wird 2021 erneut digital stattfinden. Am 3. November veröffentlichen die Initiatoren/-innen und Partnern/-innen Videoclips, in denen die Preisträger/-innen präsentiert werden. Moderator/-in Jennifer Sieglar und Tim Schreder führen gemeinsam mit den prominenten Lesebotschaftern/-innen Mohammadi Akhabach, Jennifer Knäble, Nina Moghaddam, Tijen Onaran und Natalia Rudziewicz durch den Film, stellen die ausgezeichneten Projekte vor und lassen die Gewinner/-innen zu Wort kommen.

Der Deutsche Lesepreis

PISA-, IGLU-, Vorlesestudien der Stiftung Lesen und OECD-Berichte zeigen für die Lesekompetenz von Kindern in Deutschland seit Jahren große Defizite auf: Rund 3 Millionen Kinder und Jugendliche sind lesebenachteiligt. Ihnen wird kaum vorgelesen und sie verfügen in der Folge nur über eine schwache Lesekompetenz. Um die Leseförderung für junge Menschen zu stärken und öffentlich sichtbar zu machen, vergeben die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung seit 2013 den Deutschen Lesepreis. Schirmherrin der Auszeichnung ist die Staatsministerin für Kultur und Medien.

Quelle: Stiftung Lesen vom 16.09.2021