zur Übersicht

Jugend und Alkohol - KJug 2/2010

Kinder- und jugendschutz in Wissenschaft und Praxis KJug 2-2010

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder- und Jugendschutz
  • Förderung der Erziehung in der Familie
  • Kindertagesbetreuung
  • Hilfen zur Erziehung

Materialienkategorie: Zeitschrift / Periodikum

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

»Jugend und Alkohol – Schutz durch Gesetze und Verbote?« – zu diesem Thema hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) in Kooperation mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) im Februar 2010 eine Fachtagung in Berlin durchgeführt.

Ausgehend vom exzessiven Trinken Jugendlicher in der Öffentlichkeit, das für zunehmend mehr Mädchen und Jungen mit einer Krankenhauseinweisung endet, wollten die Veranstalterinnen die Suche nach schnellen Lösungen hinterfragen, die sich oft in einer Verschärfung von Gesetzen und Verboten und dem Ruf nach dem Jugendschutz erschöpft.

In der Ausgabe 2-2010 von Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (KJug) werden einige Vorträge veröffentlicht, um sie einer breiteren (Fach)Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Deutlich wird in allen Beiträgen, dass Prävention mehr braucht als Vorschriften und Regeln, Prävention muss auf empirischen Erkenntnissen und ethischen Entscheidungen basieren. Vor allem müssen verhältnispräventive mit verhaltenspräventiven Maßnahmen verzahnt werden, weil sich beides nur im »Doppelpack« als wirksam und nachhaltig erwiesen hat.

 

Aus dem Inhalt:

Prof. Dr. Andreas Lange: Jugend und Alkohol: Sozialwissenschaftliche Schlaglichter

Gabriele Bartsch: Prävention als Steuerungsinstrument

Traudel Schlieckau: Verhaltensprävention – Teil einer Gesamtstrategie

Ulrich Mohn: »Alkoholpolitik in Deutschland«

Matthias Haug: Wegschauen ist keine Lösung. Entwicklung einer Kultur des kommunalen Jugendschutzes und der Suchtvorbeugung im Landkreis Karlsruhe

Gudrun Kreft: PräRIE – Das Freiburger Konzept einer kommunalen Alkohol(präventions)politik

Michael-Peter Wehsack: Gewalthaltige Computerspiele in Europa. Deutschlands Nachbarn und die rechtliche Auseinandersetzung mit so genannten »Killerspielen«

Sigmar Roll: Inobhutnahmemaßnahmen – ein Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz(Recht und Rechtsprechung)

 

Die Ausgabe 2/2010 der Zeitschrift Kinder‐ und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (KJug) kann zum Preis von EUR 16,‐ bestellt werden bei: [email protected]‐jugendschutz.de

Schlagworte:
Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe, Recht auf Erziehung, Subsidiarität, Wunsch- und Wahlrecht, Beteiligung, Schutzauftrag, Zuständigkeit, Anspruchsüberleitung, Landesrechtsvorbehalt, Beratung, Gemeinsame Wohnform für Eltern und Kinder, Nothilfe, Schulpflicht, Kindertagespflege, Kindertagesstätte, Rechtsanspruch, U3-Ausbau, Selbstorganisierte Förderung von Kindern, Hilfen zur Erziehung, Soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistand, Sozialpädagogische Familienhilfe, Tagesgruppe, Heimerziehung, Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung, Eingliederungshilfe, Mitwirkung, Unterhalt, Hilfe für junge Volljährige, Alkohol, Alkoholismus, Jugend, Kind, Gesetzlicher Jugendschutz, Prävention, Präventive Hilfen

Herausgabedatum: 4/2010

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
http://www.bag-jugendschutz.de
http://www.bag-jugendschutz.de/kjug_aktuell.html

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.

Kontakt:
[email protected]

Info-Pool