zur Übersicht

Anschlussfähige Bildungswege in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

Cover der Studie/Copyright WiFF

Handlungsfeld:

  • Kindertagesbetreuung

Medientyp: Print

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Ergebnisse einer Interviewstudie mit Leitungen von Fachschulen und Berufsfachschulen

 

Zusammenfassung:

Die Analyse der mit Schulleiterinnen und Schulleitern geführten Interviews zeigt, dass die derzeit viel diskutierte Anschlussfähigkeit an das Hochschulsystem für Erzieherinnen und Erzieher formal durchaus gegeben ist. Schwierigkeiten zeigen sich jedoch bei den Aushandlungen zwischen Fachschulen und Hochschulen über die studienzeitverkürzende Anrechnung von sich überschneidenden Ausbildungsinhalten. Die Studie behandelt neben den differenzierten Einstellungen der Schulleitungen zur Anschlussfähigkeit auch bereits existierende Kooperationen zwischen Fach- und Hochschulen sowie die von den Befragten thematisierten strukturellen und inhaltlichen Herausforderungen der künftigen Erzieherinnenausbildung.

 

Die Publikation kann kostenfrei unter unten stehendem Link bestellt werden.

 

Über die Autorin:

Brigitte Rudolph Dipl.-Soziologin, Studium der Soziologie, Psychologie und Interkulturellen Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)

München. Forschungstätigkeiten am Münchner Institut für Sozialforschung,

am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg und im Sonderforschungsbereich „Reflexive Modernisierung“ der LMU München. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Soziale Ungleichheit, Ungleichheit der Geschlechter, Arbeitssoziologie, Frauenerwerbstätigkeit und Bürgerschaftliches Engagement.

 

 

Schlagworte:
Erzieher/-in, Ausbildung, Hochschule, Qualifikation, Kindertagespflege, Kindertagesstätte

Herausgabedatum: 2010

Sprache: Deutsch

Link zum Material:
http://www.weiterbildungsinitiative.de/uploads/media/WiFF_Studie_2_Rudolph_Internet.pdf

Autor/-in bzw. Herausgeber/-in der Materialien:
Brigitte Rudolph

Info-Pool