Kindertagesbetreuung

Eltern und Großeltern zelten für Kindergartenplatz in Peking

Chinesische Kinder spielen Plumpssack

Kindergartenplätze sind auch in China immer umkämpfter. So mussten Eltern jetzt eine Woche Anstehen, um einen der wenigen Kindergartenplätze zu ergattern. Über Hundert zelteten vor dem Kindergarten, manche schliefen auf Stühlen.

Der Konkurrenzdruck in Schule, Studium und Beruf weitet sich in China nun anscheinend auch auf den Kindergarten aus. Wie staatsnahe Medien berichten, schlugen Eltern fünf Tage lang ihre Zelte auf, um sich am vergangenen Samstag im Kindergarten einschreiben zu können, und zwar für das Jahr 2016.

Der Kindergarten namens "Brown’s" im Pekinger Süden bietet 100 freie Plätze an, doch deutlich über 100 Eltern und Großeltern standen dort in der Schlange an. Am Tag der Einschreibung waren Helfer, Sicherheitspersonal und Polizisten zur Stelle. Der Wohnblock Ximajinrun (西马金润) im Bezirk Fengtai (丰台区) beherbergt mehr als 6.000 Familien, viele davon Wanderarbeiter, keinen städtischen Kindergarten nutzen können, da sie keinen Pekinger Hukou 户口 (etwa "eingetragener Wohnsitz") besitzen und somit auf private Kindergärten angewiesen sind.

Hintergründe zum staatlichen Erziehungssystem und der Frühpädagogik in China liefert zum Beispiel der Artikel "Erziehung in China" aus kindergarten heute 3 / 2011.

Quelle: ICC Deutschland-China-Nachrichten vom 27.05.2015.

Info-Pool