Kindertagesbetreuung / Kindheitsforschung

DJI-Jahrestagung: "Betreute Kindheiten – neue Debatten, veränderte Realitäten"

Spielende Kinder
Bild: © Claudia Paulussen - Fotolia.com

Die Jahrestagung des Deutschen Jugendinstituts thematisiert neue Debatten und veränderte Realitäten in der Kindertagesbetreuung. Am 9. und 10. November 2015 diskutieren Wissenschaft, Politik und Fachpraxis in Berlin über veränderte Konzepte von Kindheit und Familie und die Erwartungen und Herausforderungen, die mit einer betreuten Kindheit verbunden sind.

Kindheit in Deutschland hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark gewandelt. Heranwachsende verbringen heute deutlich mehr Zeit in unterschiedlichsten Betreuungseinrichtungen und die pädagogische Planung, Gestaltung und Inszenierung der Lebenswelten der jungen Generation ist am Anfang des 21. Jahrhunderts selbstverständlich geworden. Analog zu diesen Veränderungen sehen sich auch die Betreuungseinrichtungen mit veränderten (Bildungs-)Erwartungen und multiplen Ansprüchen seitens der Eltern aber auch der Politik konfrontiert.

Die Jahrestagung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) findet am 9. und 10. November 2015 wieder in Berlin statt. Sie zeichnet nach, wie sich Kindheiten und Elternschaft verändert haben, welche Rolle Familienpolitiken und Vereinbarkeitskonzepte dabei hatten und welche Erwartungen und Herausforderungen mit dem Prozess einer rundum betreuten Kindheit verbunden sind. Empirisch unterlegt werden Trends und Veränderungen in acht wissenschaftlichen Fachforen behandelt und zur Diskussion gestellt.

AID:A – Ergebnisse der Surveyforschung zum Aufwachsen in Deutschland

Im Rahmen des Berliner Abends präsentiert die stellvertretende DJI-Direktorin Prof. Dr. Sabine Walper anhand ausgewählter Themen erstmalig aktuelle, politisch relevante Ergebnisse der zweiten Welle der DJI-Surveyforschung „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ (AID:A). Der repräsentativ angelegte deutschlandweite AID:A-Survey analysiert zeitnah auf der Basis umfangreicher Befragungen gesellschaftliche Trends für Politik sowie anwendungsorientierte Fachpraxis und zeigt Einflüsse auf das Wohlergehen von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Familien auf.

Bei der zweiten Surveywelle AID:A II wurden mehr als 31.000 Personen nach ihren alltäglichen Lebensbedingungen, ihren Erfahrungen, Aktivitäten und Orientierungen befragt. Die Ergebnisse sind in 13 Beiträge des DJI-Sammelbandes „Aufwachsen in Deutschland heute“ eingeflossen, der zur DJI-Jahrestagung erscheint. Sie thematisieren u.a. das Vereinbarkeitsdilemma engagierter Väter, Bildungsaktivitäten und Bildungserfolg bei unterschiedlichen Migrationsgenerationen sowie die Frage, ob sich die gesellschaftliche Beschleunigung, die längst im deutschen Bildungssystem angekommen ist, auch bei Übergangsverläufen von der Schule in die berufliche Ausbildung oder ins Studium feststellen lässt.

"Kita 2025": Zukunfts- und Entwicklungsperspektiven der Kindertagesbetreuung

Das hochkarätig besetzte Podium „Kita 2025“ setzt den Schlussakzent zur Tagung: Unter der Moderation von ZEIT-Redakteurin Jeannette Otto diskutieren der Soziologe Hans Bertram, der Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz, Stefan Sell, die Familien-und Bildungsökonomin C. Katharina Spieß sowie BMFSFJ-Staatssekretär Ralf Kleindiek und DJI-Direktor Thomas Rauschenbach Zukunfts- und Entwicklungsperspektiven der Kindertagesbetreuung.

Weitere Informationen zur Tagung mit der Möglichkeit zur Tagungsanmeldung stehen auf der Internetseite des DJI zur Verfügung. 

Quelle: Medieninformation des Deutschen Jugendinstituts vom 19.10.2015

Info-Pool