Kindertagesbetreuung

Bundesregierung: Kita-Ausbau geht voran

Es gibt immer mehr Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren. Seit 2006 stieg die Betreuungsquote in allen Bundesländern kontinuierlich an. 130.000 Plätze sind seither dazugekommen. Zu diesem Schluss kommt der Bericht über den Ausbau der Kinderbetreuungsangebote für unter Dreijährige, den das Kabinett beschloss.

Zum Stichtag 1. März 2009 wurden deutschlandweit 20,4 Prozent aller Kinder unter drei Jahren in einer Kita oder in der Tagespflege betreut. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern. Während im Westen im Schnitt 14,6 Prozent der Kinder betreut werden, sind es im Osten 46 Prozent.

Alle Bundesländer haben sich am Ausbau der Betreuungsplätze beteiligt. Im Westen hat sich das Angebot seit 2006 um 75 Prozent vergrößert. Dennoch muss der Ausbau noch dynamischer voranschreiten, damit das erstrebte Ziel von 35 Prozent Betreuungsquote 2013 erreicht wird. 

Ausbau allen Sparzwängen zum Trotz

"Das Ausbauziel von 35 Prozent ist realistisch, das zeigen die aktuellen Zahlen", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bei der Vorstellung des Berichts. Das Ziel sowie der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für die 1- bis 3-Jährigen bleibe ungeachtet aller Sparzwänge ein zentraler Bestandteil der Familienpolitik der Bundesregierung. "Denn wenn wir heute in diesem Bereich sparen, kommen später Ausgaben in doppelter oder dreifacher Höhe auf uns zu", erklärte Schröder. 

"Um das Ausbauziel zu erreichen, müssen aber alle Verantwortlichen ihre Zusagen einhalten und sich engagieren". so die Ministerin. Der Bund beteilige sich mit insgesamt vier Milliarden Euro zu einem Drittel an den Ausbaukosten. "Länder und Kommunen müssen sich ihrer Verpflichtung nun endlich auch stellen." Wenn diese ihre Hausaufgaben nicht machten, sei eine Klagewelle von Eltern nicht auszuschließen. 

Die Mittel des vom Bund finanzierten Investitionsprogramms "Kinderbetreuungsfinanzierung 2008-2013" sind schon vor Erreichen der Halbzeit Ende diesen Jahres zu 60 Prozent verplant. "Da liegen wir also voll im Zeitplan", freute sich Schröder. 

Die Ministerin wies zudem darauf hin, dass die Elternwünsche nach Betreuungsangeboten sehr variieren. Nur 2,3 Prozent der Kinder unter einem Jahr nehmen einen Betreuungsplatz in Anspruch. Bei den 1- bis 2-Jährigen sind es schon 20,4 Prozent und bei den 2- bis 3-Jährigen 38,6 Prozent. Wenn das Ausbauziel erreicht wird, könnte neben 5 Prozent der Kinder unter einem Jahr auch einem Drittel der 1- bis 2-Jährigen und zwei Drittel der 2- bis 3-Jährigen ein Betreuungsplatz angeboten werden. 

400 Millionen zusätzlich für frühkindliche Bildung 

Schröder kündigte zudem an, in den nächsten vier Jahren rund 400 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität der frühkindlichen Bildung zu investieren. "Die Kita legt den Grundstein dafür, dass Kinder später in der Schule und in der Ausbildung erfolgreich sind. Deshalb werden wir mit einer bundesweiten Initiative dafür sorgen, die Sprach- und Integrationsförderung durch qualifiziertes, zusätzliches Personal in den Kitas zu verbessern".

Die Mittel fließen in 4.000 Schwerpunkt-Kitas und sollen vor allem in sozialen Brennpunkten dazu beitragen, faire Chancen für alle Kinder zu schaffen.

Quelle und weitere Informationen: Bundesregierung, Artikel vom 21.07.2010 sowie unter: http://www.bundesregierung.de/nn_1496/Content/DE/Artikel/2010/07/2010-07-21-kita-ausbau.html

Herausgeber: Bundesregierung

 

Info-Pool