Jugendsozialarbeit / Flucht und Migration

"In erster Linie junge Menschen" – Das Recht auf individuelle Förderung und passende Hilfen für junge Geflüchtete sicherstellen

Eine junge, dunkelhäutige Frau liegt auf einem Bett in einem Asylheim
Bild: © Monkey Business - Fotolia.com

Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit veröffentlicht eine Stellungnahme zu dem Vorschlag mehrerer Bundesländer, das Jugendwohnen gem. § 13 Absatz 3 SGB VIII neu zu regeln und minderjährige unbegleitete Geflüchtete (allein) durch die Jugendsozialarbeit zu fördern.

Mit Beschluss vom 28./29.10.2016 bitten die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder "die Bundesregierung im Dialog mit den Ländern, rechtliche Regelungen für die Betreuung von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen zu erarbeiten. Hierbei sollen die Steuerungsmöglichkeiten verbessert und die Kostendynamik begrenzt werden. Dabei soll auch die Leistungsart `Jugendwohnen´ bei den Vorschriften zur Jugendsozialarbeit nunmehr explizit beschrieben werden". Das BMFSFJ führt aus diesem Anlass heute, am 1. Dezember 2016, ein Fachgespräch mit Ländern und zivilgesellschaftlichen Akteuren durch.

Hierzu stellt der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit fest: Damit junge Geflüchtete Teilhabe-, Bildungs- und Ausbildungschancen tatsächlich wahrnehmen können, müssen ihnen die Angebote der Kinder- und Jugendhilfe insgesamt zur Verfügung stehen. Die Jugendsozialarbeit nach § 13 SGB VIII (und dazu zählt auch das Jugendwohnen nach § 13 Absatz 3 SGB VIII) leistet notwendige Beiträge zur Integration junger Geflüchteter – aber sie ist kein Ersatz für erzieherische Hilfen.

Die Bundesorganisationen der Jugendsozialarbeit sprechen sich entschieden gegen "Sonderregelungen" für junge Geflüchtete aus!

Ebenso kritisiert wird die Absicht der protokollerklärenden Länder, dass sich die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe im Regelfall auf die Versorgung von Minderjährigen konzentrieren sollen. Stattdessen spricht sich der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit dafür aus, dass die Leistungen der Jugendsozialarbeit und des Jugendwohnens – auch für junge Volljährige – verbindlicher finanziert, abgesichert und flächendeckend umgesetzt werden.

Stellungnahme (PDF, 446 KB)

Hintergrundmaterial

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Info-Pool